Von Königs Wusterhausen bis zum Motzener See

Wer sein Ziel auf einem See ohne Motorengeräusche, mit glasklarem Wasser und Freude am textilfreien Baden sucht, fährt vom Stadtanleger in Königs Wusterhausen einfach in die andere Richtung an den Motzener See. Bei richtigem Wind trifft man dort auch Surfer oder dreht eine Runde auf dem Green, wenn man eine Platzreife und ausreichend Platz für das Equipment im Kanu besitzt.

Bootstour   Länge   Dauer
leicht 16 km 5 h

Vom Stadtanleger in Königs Wusterhausen führt Sie die Fahrt bei dieser Tour in die entgegengesetzte Richtung. Die Schleuse und Zugbrücke werden Ihnen in der Saison ohne Voranmeldung vom Wärter geöffnet. Danach erstreckt sich vor Ihnen eine ruhige Wasserstraße, die einer typischen Brandenburgischen Allee mit dichten Baumreihen und Hecken ähnelt, und bei entspanntem Paddeln einen schönen Blick über Wiesen und Land garantiert. Der Kanal, den Sie dabei befahren, diente ab 1850 dem Transport von Baustoffen nach Berlin. Heute wird der sogenannte Treidelweg immer noch als beliebter Rad- und Wanderweg genutzt. In trockenen Zeiten sinkt der Wasserstand des Nottekanals stellenweise bis auf einen Meter ab.

Er fließt nahe an der Altstadt von Mittenwalde vorbei, so dass ein Besuch nach Ausstieg an einer eigens dafür eingerichteten Stelle möglich ist. Dieser lohnt sich durchaus, um historische Gebäude wie die St. Moritz Kirche, das Heimatmuseum, das Paul-Gerhardt-Haus oder den Salzmarkt zu besichtigen. Auch in Mittenwalde passieren Sie ebenso unkompliziert wie in Königs Wusterhausen zwei weitere Schleusen.

Am Ortsausgang biegen Sie südlich in den Galluner Kanal ein und fahren drei Kilometer weiter bis Motzen und Kallinchen, um den Motzener See zu erreichen. Der See ist ein wahres Wasserparadies mit zahlreichen Erholungsmöglichkeiten. Motorboote sind verboten, so dass Sie die absolute Ruhe des Sees in vollen Zügen genießen können. Badestrände für Textilbader und FKK-Fans befinden sich an den Ufern. Viele Lokale und Restaurants bieten Anlegestellen für Wassersportler.

Der Motzener Golfplatz ist weit über die Brandenburger Grenzen hinaus bekannt. Wer eine Platzreife besitzt und das Flair des Golfclubs kennenlernen möchte, ist hier genau richtig. Nähere Informationen gibt es in der Touristinformation im „Haus des Gastes“ zu erfahren, das gleichzeitig das Heimatmuseum mit ständigen und wechselnden Ausstellungen beherbergt, die Wissenswertes über die Region vermitteln.

Wer bei der Rücktour in Mittenwalde noch Kraft zum Weiterpaddeln hat, fährt den Nottekanal einfach geradeaus weiter bis zum Mellensee.

Tipp: Neben dem Skulpturenpark am Residenzhotel Motzener See befindet sich der Bahnsteig der Draisinenbahn Mittenwalde-Töpchin. Hier können Sie noch selbst Hand anlegen und auf einer stillgelegten Bahnstrecke die Fortbewegung mit eigener Muskelkraft aufleben lassen.

  • Touranspruch: leicht, der Hauptteil führt durch den historischen Treidelkanal der Notte
  • Start: Königs Wusterhausen, Stadtanleger an der Stadtschleuse
  • Ziel: Motzen, alternativ Mellensee
  • Länge: 16 km
  • Fahrtzeit: ca. 4 bis 5 Stunden
  • An- & Abreise: Auto: A10, A13, B179, B96A, Bahn: S 46, S-Bahnhof Königs Wusterhausen, RE 2, RB 19, RB 36
  • Kartentipp: Wasserwandern Berlin-Brandenburg, Tourenatlas Nr. 5, Jübermann Verlag

Karte & Anreise

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein