Zwischen "Hier und Da" von Guben nach Fürstenberg

Von der Ursprünglichkeit der Natur zur industriellen Planstadt entlang der Deutsch-Polnischen-Grenze

  Länge   Dauer
28 km 7 h

Die Kanutour von Guben entlang der östlichen Flussgrenze nach Fürstenberg ist keineswegs ein "alter Hut". Sie ist durch die Ursprünglichkeit der Neiße eine sehr beliebte Route für Wasserfreunde. Die in der Vergangenheit wenig frequentierten Grenzgebiete haben die Urwüchsigkeit ihrer Ufer vielerorts bewahrt. Die Kräfte des Wassers sorgen für eine ordentliche Strömung an dem Punkt, an dem die Neiße in die Oder fließt. Die Tour bietet somit schöne Ausblicke in die naturbelassene Uferlandschaft und ein klein wenig Nervenkitzel.

Die traditionsreiche Hutmacherstadt Guben ist ein geeigneter Startpunkt für die „Grenzfahrt“ zwischen Polen und Deutschland entlang der Oder/Neiße-Wassergrenze. Die Stadt bietet neben den historischen Industriestätten einen schönen Blick auf mehrere Kirchen.

Start: Guben
Ziel: Ortsteil Fürstenberg in Eisenhüttenstadt
Länge/Dauer: 28 km // 2 Tage

Anreise:

  • ÖPNV: Ab Berlin mit dem RE1 (Cottbus) bis nach Guben (ca. 2h)
  • PKW: Ab Berlin über die A12 und B112 nach Guben (ca. 2h)

Abreise:

  • ÖPNV: Ab Eisenhüttenstadt mit dem RE1 (Magdeburg) bis zum Hauptbahnhof Berlin (1,5h)
  • PKW: Ab Eisenhüttenstadt mit dem RE1 (Cottbus) bis Guben zum PKW (ca. 20 Minuten)

Tourenbescheibung:
Ein bequemer Einstieg in das „reißende“ Kanuvergnügen ist an den Gubener Neißeterrassen möglich. Dort nimmt die Neiße mit 5-6 km/h schnell Fahrt auf und führt nach Norden. Vorsicht ist dabei immer ein guter Begleiter, da die Strömung einen zwar mit sich trägt, jedoch nicht immer in die richtige Richtung treiben lässt. Bei Patzdorf fließt der Fluss in die breitere Oder. Zeit für eine kleine Pause am Pegelhäuschen.

Die Oder ist deutlich tiefer als die Neiße und vor allem auch erheblich breiter. Die Strömung ist recht kräftig und es herrscht ein reger Schiffsverkehr, jedoch ist der Ausblick auf beide breiten Uferflächen ein Genuss. Die Flusslandschaft dehnt sich hier in voller Schönheit aus. Das Ziel dieser Zweitagestour liegt am Oder-Spree-Kanal im Ortsteil Fürstenberg am „Bollwerk“. Fürstenberg gehört zur Industriestadt Eisenhüttenstadt und bietet einen interessanten historischen Einblick in die Stadtplanung und -entwicklung der ehemaligen DDR. Gastronomie und andere Einrichtungen gibt es hier ebenso, wie eine Bahnanbindung.

Nautische Informationen: Anspruchsvolle Tour. Die Oder ist deutlich tiefer und erheblich breiter als die Neiße. Die Strömung ist recht kräftig.

Kartenempfehlung:

  • "DKV-Gewässerführer für Ostdeutschland: Kanuführer für Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen (DKV-Regionalführer)", Deutscher Kanu-Verband; Auflage: 4 (1. April 2011), ISBN-13: 978-3937743288, 19,95 Euro
  • "TourenAtlas Wasserwandern / TA5 Berlin-Brandenburg mit Spreewald: Oder, Havel, Spree + Nebengewässer", 1:75.000 & 1:25.000, Verlag: Jübermann, Auflage: 5 (5. Juli 2013), ISBN-13: 978-3929540666, 25,- Euro

Karte & Anreise

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein