Es muss nicht immer Hollywood sein

In dem kleinen Ort Golzow im Oderbruch ist Filmgeschichte geschrieben worden. Hier fanden Barbara und Winfried Junge ihre Protagonisten für die längste Dokumentarfilmreihe der Filmgeschichte: „Die Kinder von Golzow“. Und inzwischen gibt es hier auch das Museum zu den Filmen: das Filmmuseum Golzow.

© TMB-Fotoarchiv/Steffen Lehmann

Schon auf dem Ortsschild von Golzow steht, was den Ort im Oderbruch einzigartig macht: Ort der „Kinder von Golzow“. Filmenthusiasten wissen, wofür die drei Wörter stehen. Die umfangreichste Langzeitbeobachtung der Filmgeschichte. Gezeigt auf unzähligen Festivals. Lebenswerk von Barbara und Winfried Junge.

 

Filmmuseum Kinder von Golzow, Schild, Oderbruch, Foto TMB-Fotoarchiv, Steffen Lehmann
© TMB-Fotoarchiv/Steffen Lehmann

Der erste Drehtag ist am 28. August 1961- wenige Tage nach dem Bau der Mauer. Der letzte am 13. Oktober 2005. Dazwischen liegen fast 45 Jahre, ein Staat der aufhörte zu existieren, 400 Kilometer Film und 19 Filme mit einer Laufzeit von über 42 Stunden.

Filmmuseum Kinder von Golzow, Filmrollen, Oderbruch, Foto TMB-Fotoarchiv, Steffen Lehmann
© TMB-Fotoarchiv/Steffen Lehmann

Die Bedeutung der Dokumentarfilmreihe ist unbestritten. Laut der Stiftung Deutsche Kinemathek gehört der Film „Lebensläufe“ aus dem Jahr 1980 zu den 100 wichtigsten Filmen der deutschen Filmgeschichte.

Filmmuseum KInder von Golzow, Kinderporträt, Oderbruch, Foto TMB-Fotoarchiv, Steffen Lehmann
© TMB-Fotoarchiv/Steffen Lehmann

Wer sich nicht gleich 42 Stunden Film anschauen möchte, fährt am besten an den Ort des Geschehens. In Golzow, zwischen Seelow und Küstrin gelegen, gibt es seit dem Jahre 2000 das Filmmuseum Golzow. In dem hellen Flachbau sind mehreren Video- und Audiostationen u.a. Interviews mit den Dokumentaristen Barbara und Winfried Junge und mit Zeitzeugen zu hören. Und natürlich Ausschnitte aus den Filmen. Dazu gibt es Fotos, Briefe, Dokumente und Filmtechnik (die Kameras waren früher ganz schön groß!). Und es gibt einen kleinen Kinosaal.

 

Filmmuseum Kinder von Golzow, Ausstellung Audio, Oderbruch, Foto TMB-Fotoarchiv, Steffen Lehmann
© TMB-Fotoarchiv/Steffen Lehmann
Filmmuseum Kinder von Golzow, Kinosaal, Oderbruch, Foto TMB-Fotoarchiv, Steffen Lehmann
© TMB-Fotoarchiv/Steffen Lehmann

Mit Möbeln und Technik aus den Filmateliers in Johannisthal entstand ein fast originalgetreuer Schnittraum. Im Schnittraum sind in den Regalen viele Rollen Filmmaterial aufbewahrt. Davon enthalten mehrere Hundert noch unveröffentlichtes Material über die Kinder von Golzow. Der Clou: die Technik im Schneideraum funktioniert noch. Wird hier vielleicht einmal noch Film hergestellt?

 

Filmmuseum Kinder von Golzow, Schnittraum, Oderbruch, Foto TMB-Fotoarchiv, Steffen Lehmann
© TMB-Fotoarchiv/Steffen Lehmann
Filmmuseum Kinder von Golzow, Schnitttechnik, Oderbruch, Foto TMB-Fotoarchiv, Steffen Lehmann
© TMB-Fotoarchiv/Steffen Lehmann

Der Besuch in Golzow lässt sich immer mit einer Tour durch das Oderbruch kombinieren. Im Frühling locken die Adonisröschen an den Oderhängen. Im Sommer eine Tour auf dem Oder-Neiße-Radweg. An einem lauen Sommerabend eine Veranstaltung im Theater am Rand in Zollbrücke besuchen. Und im Herbst einfach durch den Landstrich treiben lassen und die Kraniche beobachten, die sich hier für ihren Flug in den Süden rüsten.

Oderbruch, Vögel fliegen, beobachten, Foto Seenland Oder-Spree, Florian Läufer
© Seenland Oder-Spree/Florian Läufer

Die nächste Gelegenheit, einen der Filme der „Kinder von Golzow“ zu sehen, ist die „9. Lange Filmnacht“ am 10. November in der Oderbruch-Halle Golzow. Gezeigt werden "Jochen - ein Golzower aus Philadelphia", "... dann leben sie noch heute. Die Kinder von Golzow. Das Ende der unendlichen Geschichte" (Teil 4 Bernhard und Eckhard).

Aktuelle Informationen aus dem Flimmuseum Golzow auch auf der Facebook-Seite des Museums
https://www.facebook.com/Filmmuseum.Golzow

Filmmuseum Kinder von Golzow
Hauptstraße 16, 15328 Golzow
www.kinder-von-golzow.de

 

Text: Seenlandentdecker