Verzaubert in Buckow

Das größte Pfund ist die Natur. Die letzte Eiszeit hat hier ordentlich ihre Spuren hinterlassen. Der Naturpark Märkische Schweiz ist die älteste und kleinste der Brandenburger Naturlandschaften - und Buckow ihr Zentrum.

© A. Jautze

Hat Buckow im Sommer schon längst den Ruf eines Geheimtipps abgelegt, zeigt es sich gerade im Herbst und Winter von seinen stillen Seiten. Die kurvige Straße ins Tal kündigt an, dass es jetzt nicht mehr weit ist. Gleich taucht das Ortsschild und der Schermützelsee, von den Einheimischen „Scherri“ gerufen, auf. Immer, wenn ich diesen Weg in die Märkische Schweiz nehme, steigt jedes Mal ab der Berliner Stadtgrenze mit jedem Kilometer die Spannung.

Straße in der Märkischen Schweiz, Wald und Natur, Seenland Oder-Spree, Foto: Florian Läufer
© Seenland Oder-Spree/Florian Läufer

Das größte Pfund ist die Natur. Die letzte Eiszeit hat hier ordentlich ihre Spuren hinterlassen. Der Naturpark Märkische Schweiz ist die älteste und kleinste der Brandenburger Naturlandschaften - und Buckow ihr Zentrum. Gerade einmal 1500 Einwohner zählt der Ort, aber umso mehr gibt es hier anzuschauen. Für alle Buckow-Neulinge ist der Panorama-Weg rund um den Schermützelsee, die beste Art sich in den Ort zu vergucken. Die knapp acht Kilometer lange Tour, die am Strandbad beginnt, führt dann einmal um den See. Der Weg macht seinem Namen alle Ehre: die Ausblicke sind phänomenal.

Auf den letzten Metern des Panorama-Wegs erreicht man das Brecht-Weigel-Haus.

Brecht-Weigel-Haus in Buckow, Märkische Schweiz, Kultur, Museum, Foto: Beate Wätzel
© Beate Wätzel

In der Villa am Schermützelsee verbrachte Bertolt Brecht mit seiner Ehefrau, der Schauspielerin Helene Weigel, seine Sommer. Durch die große Fensterfront geht der Blick in den Garten und auf den See. Nichts weniger als Theatergeschichte wird im ehemaligen Brecht’schen Arbeitshaus erlebbar. In der Theaterscheune sind zahlreiche Requisiten aus dem Stück „Mutter Courage und ihre Kinder“ ausgestellt, das am 11. Januar 1949 in Berlin erstmals aufgeführt wurde. Das Prunkstück der Requisiten ist der berühmte Planwagen, den Helene Weigel als Mutter Courage in über 400 Vorstellungen über die Bühne zog. Ein Tipp für alle Brecht-Fans: einmal im Monat findet der Brecht-Spaziergang statt (immer dritter Sonntag im Monat, Treffpunkt 12.30 Uhr vor dem Brecht-Weigel-Haus).

Auf der anderen Seite des Ortes liegt das Besucherzentrum „Schweizer Haus“ des Naturparks Märkische Schweiz.

Naturparkzentrum Märkische Schweiz in Buckow, Wandern in der Märkischen Schweiz, Seenland Oder-Spree, Foto: Florian Läufer
© Seenland Oder-Spree/Florian Läufer

Die Entdeckertour durch den Naturpark beginnt am besten hier. Hinter dem Naturparkzentrum liegt das Stobbertal, durch das der NaturaTrail führt. Der Wanderweg führt über den Poetensteig durch die Wälder der Pritzhagener Berge, an den Findlingen „Teufelsstein“ und „Großer Stein“ vorbei auf den Dachsberg. Dort bietet sich ein herrlicher Blick über die Landschaft, die die letzte Eiszeit geschaffen hat.

Echte Schifffahrtsgeschichte ist auf dem Schermützelsee von April bis Oktober unterwegs. Die MS „Scherri“ wurde 1879 (!) in Hamburg gebaut und kam 1992 nach Buckow und dreht seit dem zuverlässig seine Runden auf dem See.

Scherri Schermützelsee Schifffahrt Buckow, Märkische Schweiz, Seenland Oder-Spree, Foto: Florian Läufer
© Seenland Oder-Spree/Florian Läufer

Die „Parklichtspiele“ am Eingang zum Schlosspark sind bereits mehrfach für sein Programm ausgezeichnet worden. Das kleine Kino holt Hollywood-Streifen und Arthouse-Filme in die Märkische Schweiz!

Eine neue Lokalität in Buckow ist die alte Scheune am Eingang zum Schlosspark. Sie wurde 1876 erbaut und gehörte einst zum Schlossgarten. Nachdem das unter Denkmalschutz stehende Gebäude viele Jahre leer stand, wurde es 2017 als Stadtscheune Buckow wieder zum Leben erweckt. Hier gibt es nun auch wieder das Buckower Bier, mit dem an die jahrhundertalte Brauereitradition des Ortes angeknüpft wird. Tipp: Wenn es draußen warm ist, dem Biergarten einen Besuch abstatten!

Apropos Wellness: Für eine Auszeit vom Alltag gibt es im Strandhotel mehrere Saunen und einen Hot Tub. Und natürlich geht der Blick hier auch auf den Schermützelsee. Auf der anderen Seeseite liegt die Beautyfarm Sader. Im eigenen Chalet mit drei Ferienwohnungen kann der Wellness-Aufenthalt auch verlängert werden.

Buckow für zuhause gibt es am Markt in den „Buckower Köstlichkeiten“.  Der kleine Laden bietet Produkte von lokalen Erzeugern an. Es gibt unter anderem Säfte von der Bergschäferei, Käse und Joghurt von Schafen aus Quappendorf und Honig aus Garzau. Und einmal im Monat, am ersten Sonntag, gibt es einen Brunch mit den „Buckower Köstlichkeiten“.

Wer es auch bei der Anreise etwas ruhiger angehen lassen will, sollte mit der Bahn bis Müncheberg fahren und dort in die Buckower Kleinbahn umsteigen, die die Gäste schon seit über 100 Jahren nach Buckow bringt (von April bis Oktober).

Text: Seenlandentdecker