Die Mitte Preußens

Wanderung   Länge   Dauer
leicht 44 km 3.5 h

Hier befindet sich nicht nur die Mitte des ehemaligen Preußischen Königreichs. Mit diesem Ort stehen auch wichtige Figuren der deutschen Geschichte im Zusammenhang. Neuhardenberg, eine echte Perle klassizistischer Architektur und Landschaftsgestaltung, bildet heute die einmalige Kulisse für einen der inzwischen wichtigsten Kulturstandorte Brandenburgs.
Bevor Neuhardenberg 1815 seinen heutigen Namen bekam, wechselte der ursprüngliche Ort Quilitz mehrfach den Besitzer. 1820 beauftragte der neue Schlossherr Karl August Fürst von Hardenberg den berühmten Baumeister Karl Friedrich Schinkel mit dem Umbau in das klassizistische Palais. Zum Ensemble gehört auch die berühmte Dorfkirche, die ebenfalls von Schinkel erbaut wurde, und in der das Herz des Fürsten aufbewahrt wird.

Der Schlosspark wurde 1822 nach Plänen des Landschaftsarchitekten Lenné angelegt. Die Familie von Hardenberg blieb auch später der Gartenkunst sehr zugetan. So wurde ein Rosengarten an der Ostseite des Schlosses angelegt. Vor dem Schloss ist die historische Angerstruktur durch Neuanlage der doppelten Lindenallee wiederentstanden. Vom Obelisk vor dem Schloss ist die Gesamtanlage gut zu übersehen. Das westliche Kavaliershaus dient zusammen mit der Remise als Hotel.

Das Landgasthaus Brennerei öffnet bei schönem Wetter die windgeschützte Terrasse im Innenhof. Den gartenseitigen Anschluss bildet die Orangerie mit dem Restaurant "Kleine Orangerie". Hinter diesem Gebäude liegt ein Kräuter- und Blumengarten. Der Park lädt zum Picknick ein, was ausdrücklich erwünscht ist.

Länge: 37 km, ca. 2 Stunden mit dem Fahrrad zzgl. zu Fuß ca. 1 Stunde Ortsbesichtigung

Start: Bahnhof Seelow-Gusow
Ziel: Bahnhof Trebnitz

Anreise: RB 26 bis Seelow Gusow
Abreise: RB 26 ab Trebnitz

Sehenswertes:

Gastronomie:

Karte/Literatur:

Karte & Anreise

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein


Das könnte Sie auch interessieren

Schloss Wulkow

Neuhardenberg OT Wulkow

Details