Schlaubetal-Radtour

Eine Radtour durch eine bezaubernde Landschaft wie im Märchen...

  Aufstieg   Abstieg   Länge   Dauer
605 m 605 m 60 km 6 h

Magische Orte, stille Seen und verschlungene Pfade fast wie in einem kleinen Urwald. Dazu Mühlenhandwerk von anno dazumal: Im Schlaubetal ist es ein bisschen wie im Märchen. Nur, dass es diesen bezaubernden Landstrich wirklich gibt. Eine Radtour durch die reizvolle Gegend verspricht nicht nur Naturgenuss pur, sondern auch einen Sattelritt in alte Zeiten.

  • Länge: 58 km / 6 Stunden
  • Start & Ziel: Müllrose
  • Zwischenstationen: Kaisermühle, Ragower Mühle, Mixdorf, Schervenzsee, Schernsdorf, Fünfeichen, Kieselwitz, Wirchensee, Chossewitz, Klingemühle, Dammendorf, Siehdichum
  • Markierung: gelbes geschwungenes "S" und ein blaues Fahrrad mit Korb & Sonnenblume
  • An- und Abreise: Bahn: RE1 bis Jakobsdorf, Auto: A12 Abfahrt Müllrose
  • Wegbeschreibung:
    Los gehts in Müllrose, dem Tor zum Schlaubetal: Beschaulich dreht sich hier das Mühlrad am Schlaubewehr im Großen Müllroser See. Von der Seepromenade bis zum historischen Stadtkern ist es nur ein Katzensprung.
    Dann geht es weiter Richtung Kaisermühle, wo die Wirtin des „Kleinen Kaiser“ direkt am Oder-Spree-Kanal zur Rast einlädt. Einkehr-Offerten gibt es entlang der Strecke übrigens zur Genüge. Beispielsweise in der Ragower Mühle, wo original erhaltene Technik eines früheren Mahlwerks Besucher begeistert. Nur ein paar Rad-Kilometer weiter lockt der idyllische Schervenzsee in der warmen Jahreszeit zum Bade-Zwischenstopp.
    Dann sind wir wieder beim Thema Märchen, genauer gesagt, beim Wirchensee. Mit etwas Glück können Gäste hier Seeadler, Schwarzspecht und den Eisvogel entdecken. Ein Hotel-Restaurant am See lockt zur Einkehr, die kleine Badestelle nebenan zum Sprung ins kühle Nass. Per Pedes kann man beispielsweise den Naturlehrpfad rund ums Gewässer erkunden. Eine fantastische Aussicht genießen Ausflügler vom „Försterblick“.
    Zur schönen Schlaubetal-Radrunde gehören aber auch das ruhige Oelsetal, Chossewitz, Klingemühle sowie Dammendorf mit seinem „Forst- und Heidereitereimuseum“. Das einstige Jagdschloss Siehdichum, heute ein beliebtes Gasthaus, darf natürlich nicht fehlen. Kommen Sie am besten selbst einmal in diese Gegend und entdecken per Rad das Schlaubetal!
  • Kombinationsmöglichkeiten:
    • Streicheltour - ein Tiererlebnis für Groß & Klein
  • Wegbeschaffenheit: hauptsächlich Waldwege
  • Karten: Broschüre "Radfahren im Seenland Oder-Spree"

Karte & Anreise

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein