Wupatz‘ Lehrpfad

Der 3,6 km lange Lehrpfad begeistert mit kessen Sprüchen des Waldwichtels Wupatz große und kleine Wandersleute. Köpfchen und Geschick, die Sinne und Ausdauer werden gefordert und gefördert.

  Länge   Dauer
3.6 km 2 h

Der Wald am östlichen Stadtrand Erkners ist Heimat des kleinen Waldwichtels Wupatz. Mit kessen Sprüchen führt er große und kleine Wandersleute durch die idyllischen Ausläufer des Löcknitztals. Abenteuerlustige lernen an 16 Stationen mittels Schautafeln und interaktiven Modulen die hiesige Flora, Fauna und Landschaftsstruktur auf spielerische Art und Weise näher kennen. Dabei werden nicht nur Köpfchen und Geschick, sondern auch die Sinne und Ausdauer gefordert und gefördert.

Start des 3,6 km langen, interaktiven Rundwegs ist direkt am östlichen Ortseingang, wo sich auch zwei großräumige Parkplätze befinden. Es ist eine etwa 2-stündige Erlebnisreise zwischen Wald, Wiesen und Wasser. Unterwegs bieten sich viele Plätze zum Picknicken oder einfach mal tief durchatmen - allein der Weg selbst ist daher schon einen Besuch wert.

Zunächst führt der Pfad entlang des Waldrands, mit herrlichen Blicken auf die bunten Wiesen entlang der Löcknitz. Eingerahmt von mystischen Baumgruppen umrundet der Weg den Wupatzsee in einem Bogen. Durch die dicht bewachsene Uferzone lässt sich aber dennoch immer mal ein Blick auf den namensprägenden See und seine unzähligen Bewohner erhaschen.
Am Leistikowsteg wird die dort weitläufige Löcknitz schließlich überquert, die auch Ausflugsdampfer und Freizeitkapitäne für sich entdeckt haben. Nach einem kurzen Abschnitt über die sogenannte Löcknitzinsel gelangt man schließlich zum Hubertussteg. Er führt über den Altarm der Löcknitz, dessen Ufer mit tiefhängenden Ästen und sattem Grün eher urwäldliche Atmosphäre aufkommen lassen.
Auf der südlichen Seite des Löcknitztals geht es dann wieder durch typisch märkischen Kiefernwald in Richtung Oberförsterei und zurück in städtische Gefilde. Nach einer kurzen Passage zwischen Erkneraner Bahntrasse und Gartenanlagen geht es auf kürzestem Wege entlang der Fürstenwalder Straße zurück zum Parkplatz.

Übrigens gehören Teile von Wupatz‘ Lehrpfad zum 66-Seen-Wanderweg und zum Jakobsweg. Der Abschnitt bis zum Leistikowsteg wurde vor langer Zeit gar dem Maler Walter Leistikow (1865–1908) gewidmet (Leistikowweg). In den Sommermonaten durchstreifte er oft die märkische Landschaft und brachte auch Motive aus Erkner auf Leinwand. Leistikow war auch mit dem wohl bekanntesten Bürger Erkners befreundet: Gerhart Hauptmann.

Hinweis für Familien: Zur Rundwegschließung führen die letzten 250 Meter der Wanderroute entlang einer belebten Straße.

Karte & Anreise

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein