Osterwasser im Naturpark Dahme-Heideseen

Quellen mit Osterwasserqualität

Große und Kleine Springseequelle

Die beiden Quellen am Ostufer des Springsees sind natürliche Austritte des Grundwassers. Das Regenwasser der Hochflächen sickert über lange Zeiträume in den Untergrund bis zu einer das Wasser stauenden Schicht. Im Bereich der Hanglage tritt das Wasser dann als Quelle zu Tage und bildet jeweils einen kleinen Bach. Das Wasser der Quellen ist kalt und sehr klar. Es hat "Osterwasser"-Qualität!

An und um die Quellen leben spezielle Tier- und Pflanzenarten kühlfeuchter, ganzjährig frostfreier Standorte. Bemerkenswert ist der Reichtum an Farnen. Natürlicherweise sind Quellstandorte bewaldet, so auch die beiden Springseequellen.  Die große und kleine Springseequelle sind schon sehr lange ausgewiesene Naturdenkmale.

An der kleinen Springseequelle befindet sich ein Gedenkstein für  Charlotte und Erich Garske. Die Garskes waren Arbeitersportler und Kommunisten, sie wurden im Dezember 1943 in Berlin von den Nationalsozialisten hingerichtet. Beide waren begeisterte Sportler und Naturfreunde. Sie fuhren mit dem Kajak zum Springsee, wo sie mit Freunden aus Berliner Arbeitersportvereinen campierten und Lieder sangen. Von 1933 organisierten sie hier geheime Treffen des Widerstands. Freunde stellten 1944, also noch in der Zeit der Naziherrschaft, diesen Gedenkstein dort auf, an der die Garskes immer gezeltet hatten.

Die Springseequellen und der Gedenkstein liegen am 66-Seen-Wanderweg und können von Wendisch Rietz (im Norden) oder von Limsdorf und Möllendorf (im Süden) erwandert werden.