Kultur im Oderbruch

Etwa eine Autostunde von Berlin entfernt liegt das Oderbruch, Deutschlands größter eingedeichter Flusspolder. Es ist immer noch ein echter Geheimtipp mit viel Landschaft und geringer Einwohnerzahl. Dort kann man stundenlang durch schattige Allee fahren und begegnet nur wenigen Autos.

04. Mai 2021
  • © Oderbruch-Museum Altranft/Michael Anker

  • © Oderbruch-Museum Altranft/Michael Anker

  • © Oderbruch-Museum Altranft/Michael Anker

  • © Oderbruch-Museum Altranft/Michael Anker

  • © Oderbruch-Museum Altranft, Alex Schirmer

  • © Seenland Oder-Spree, Florian Läufer

  • © Florian Läufer

  • © Seenland Oder-Spree / Tibor Rostek

  • © Seenland Oder-Spree / Florian Läufer

  • © Seenland Oder- Spree/ Tibor Rostek

Die Sonnenmonate sind die schönste Zeit im Jahr, um diese einmalige Gegend zu entdecken. Dann wechselt die Farbe der Landschaft in ein sattes Grün. Es flimmert die Hitze über den Äckern und die träge fließende Oder lädt zu einem erfrischenden Bad ein. Zu Fuß, mit dem Rad oder Auto, sogar mit dem Kanu kann das Oderbruch durchquert werden. Das Schönste daran ist, nie wird es langweilig. Überall gibt es kleine, feine Entdeckungen zu machen.

Das Bruch und nicht etwa der Bruch

Der Preußenkönig Friedrich II., im Oderbruch liebevoll Alter Fritz genannt, gab vor etwa 270 Jahren der Besiedelung durch die Trockenlegung der in großen Teilen sumpfigen Landschaft neue Impulse. Das gewonnene Land erhielten unter anderem sogenannte Kolonisten, die es fortan bewirtschaften sollten. Siedler aller Herren Länder kamen im Laufe der Jahre in diesen Schmelztiegel europäischer Kultur. Pragmatismus, Selbstständigkeit und eine gehörige Portion Eigensinn zeichnen die Menschen hier aus. Das blieb nicht verborgen und so wurde das Oderbruch im Jahr 2020 für das „Europäische Kulturerbe-Siegel“ nominiert. Eine Auszeichnung, die durch die Europäische Kommission verliehen wird.

Europäisches Kulturerbe

Ein Netz aus Gräben, alten Eichen- und Lindenalleen, typische Loose-Gehöfte sowie die Kolonistendörfer blieben erhalten und zeugen von einer besonderen ländlichen Kultur in Europa. Neben der beeindruckenden Natur hält das Oderbruch für Besucher viele interessante Orte bereit. Derzeit sind 36 von ihnen durch das Oderbruchmuseum Altranft als Kulturerbe- Orte ausgewiesen. Hier sind die vielfältigen Geschichten und die hohe Eigenart dieser Kleinlandschaft besonders gut erlebbar. Dorfmuseen, Baudenkmäler, Schöpfwerke, Schiff- und Windmühlen sowie alte Kirchen und Bauernhöfe warten darauf, entdeckt zu werden.

Kulturerbeorte Groß Neuendorf Hafen
© Oderbruch-Museum Altranft/Michael Anker

Eine Reise durchs Bruch

Beginnen Sie Ihre Exkursion mit einem kulturellen Startschuss im Oderbruchmuseum Altranft. Dort präsentieren sich die Kulturerbe-Orte in einer Ausstellung. Außerdem stellt das Museum zahlreiche Exponate aus dieser besonderen Kulturlandschaft aus. Darüber hinaus bekommen Sie im Museum den Reiseführer „Schau ins Bruch“, der Ihnen alle aktuellen Kulturerbe-Orte mit einer kurzen Beschreibung, Öffnungszeiten, einer Übersichtskarte sowie weiteren kulturellen und kulinarischen Empfehlungen vorstellt. Nehmen Sie unbedingt Ihre Kinder oder Enkel mit ins Museum. Dort wartet die wohl größte Murmelbahn der Welt. Sie macht spielerisch das Fließsystem der Oder erlebbar.

Auf den Spuren der Kolonisten

Nördlich von Altranft erkunden Sie die Geschichte der Fischer und Binnenschiffer oder statten dem Vaterhaus des märkischen Dichters Theodor Fontane einen Besuch in Schiffsmühle ab, wenn Sie in Richtung Oderberg fahren. Die Kultur der einstigen Kolonisten können Sie südöstlich von Altranft im nahe gelegenen Kolonistendorf Neulitzegöricke oder in der Kirche von Sietzing kennenlernen.

Unsere Kulturhighlights im Oderbruch

Oderbruchmuseum

Oderbruchmuseum

Am Anger 27
16259 Bad Freienwalde OT Altranft

www.oderbruchmuseum.de

Öffnungszeiten:
3. April bis 6. Dezember 2021
Do-So 11 bis 17 Uhr
Feiertags 11 bis 17 Uhr

Oderbruchmuseum Schlosspark Schloss
© Alex Schirmer
Kolonistenkirche Siezing

Kolonistenkirche Siezing

Sietzinger Dorfstraße
15324 Letschin

Weitere Informationen

Kulturerbeorte Neulietzegöricke
© Oderbruch-Museum Altranft/Michael Anker
Kolonistendorf Neulitzegöricke

Kolonistendorf Neulitzegöricke

Neulietzegöricke
16259 Neulewin OT Neulietzegöricke

Weitere Informationen

Oderbruch, Wilhelmsaue, Bockwindmühle, Regenbogen, Seenland Oder-Spree, Foto Florian Läufer (3)
© Florian Läufer
Bockwindmühle Wilhelmsaue

Bockwindmühle Wilhelmsaue

Wilhelmsauer Dorfstraße 19
15324 Letschin OT Wilhelmsaue
Telefon 0162-6318478

Weitere Informationen