Bad Freienwalde

Hoch hinaus im Flachland. Zwar haben die Gipfel in Bad Freienwalde keine alpinen Dimensionen, doch können hier stramme Wandersleute schon Höhenmeter auf Mittelgebirgsniveau zurücklegen. Die Gipfelstürmertour gehört dazu, auf der Sie sogar ein Turm-Diplom erringen können, wenn Sie alle auf der Route befindlichen Türme besuchen.

29. April 2021
  • © Seenland Oder-Spree e.V./Florian Läufer

  • © Seenlandentdecker

  • © Seenland Oder-Spree

  • © Seenlandentdecker

  • © TMB-Fotoarchiv, Steffen Lehmann

  • © Seenland Oder-Spree/Florian Läufer

Auf zum Gipfelkreuz

Kaum zu glauben, aber wahr: Auch Bad Freienwalde hat einen Watzmann! Wie auf den Gipfeln der Hochgebirge können sich die Bezwinger des Berges auf seiner Spitze vor einem echten Gipfelkreuz mit einem Selfie verewigen. Unweit vom Bismarckturm und Teufelssee steht es dort seit 2017. Was wie die etwas verrückte Idee von Touristikern klingt, hat einen ganz realen Hintergrund. Der Watzmann ist bereits seit 120 Jahren auf Wanderkarten und Stadtplänen als Berg verzeichnet und braucht schon deshalb sein eigenes Gipfelkreuz. Auch wenn er mit seinen 1.062 dMetern nicht ganz an seinen 2.713 Meter hohe Bruder in den Berchtesgardener Alpen heranreicht, ist Bad Freienwalde die einzige Region außerhalb Bayerns, die einen eigenen Watzmann besitzt.

Wer in Richtung Cöthen und in der Ahrendskehle im positiven Sinne vom Weg abkommt und zwei Schleifen wandert, kommt zwischen Falkenberg und Bad Freienwalde auf gute 22 Kilometer Wanderstrecke mit rund 900 Höhenmetern. Aber Vorsicht: ist der Weg zu stark, seid ihr zu schwach!

Watzmann, Picknick, Gipfelkreuz, Bad Freienwalde
© Seenland Oder-Spree, Florian Läufer

Gipfelstürmer mit Turmdiplom

Nur knapp 50 Kilometer nordöstlich von Berlin entfernt, steigt nicht nur die Urlaubsstimmung, sondern ebenso die Höhe. Aufkommendes Mittelgebirgsfeeling bekommen Sie erst recht, wenn die vier Aussichtstürme entlang des besten ausgebauten Wanderwegenetzes im Oberbarnim eine atemberaubende Fernsicht in das Oderbruch und über die Oder hinaus bis nach Polen eröffnen. Dann breitet sich die idyllische Region wie auf einer Landkarte vor Ihnen aus.

Seit 2004 können Wanderer das einmalige Turm-Diplom absolvieren, wenn sie auf der Tour rund 12 Kilometer und vier Türme, u.a. Bismarckturm, Eulenturm oder Schanzenturm, bezwingen.

Turmdiplom Bad Freienwalde
© Seenlandentdecker

Schmackhaft "verbackt"

Nach einer anstrengenden Tour um und in Bad Freienwalde haben sich "Mini-Bergwanderer" eine ordentliche Stärkung verdient. Seit diesem Jahr ist das überhaupt kein Problem mehr. Überall kann der regionale Picknickkorb gut "verbackt" dabei sein. Bestellen Sie Ihren ganz persönlichen Picknick-Genuss bequem in der Bad Freienwalder Tourist-Information und holen sich dort die Leckereien zum Ausflug ab. Neben den Broten aus der Privatbäckerei Wiese in Eberswalde sind auch leckere regionale Aufstriche und Wurstware im Korb.

 

Picknick am Teufelssee
Picknick am Teufelssee - Bad Freienwalde - © Bad Freienwalde Tourismus GmbH

Konzerthalle St. Georg

Die ehemalige Fachwerkkirche wurde 1696 erbaut. Nach umfangreicher Restaurierung wurde sie als Konzerthalle im November 1986 eröffnet. Unter anderem ist eine Sauer-Orgel mit 1.308 Pfeifen zu erleben. Zahlreiche Konzerte, Lesungen, Ausstellungen, Liederabende, Kabarett- und Operettenveranstaltungen, festliche Veranstaltungen sowie Foyergespräche finden statt. Regionale Musiker wie auch Weltstars sind Gäste in der Konzerthalle.

Konzerthalle St. Georg

Konzerthalle St. Georg

Georgenkirchstraße
16259 Bad Freienwalde
Telefon 03344-332370
konzerthalle@bad-freienwalde.de

Weitere Informationen

Konzerthalle St.Georg, Bad Freienwalde,Seenland Oder-Spree, TMB Fotoarchiv_Steffen Lehmann (1)
© TMB-Fotoarchiv, Steffen Lehmann