Praxistest Oder-Neiße-Radweg

Seenlandentdecker - Eckhard

Seit dem September 2020 hat die Afrikanische Schweinepest (ASP) von Polen kommend Deutschland erreicht. Die Seuche ist für Wild- und Hausschweine tödlich, für Menschen aber völlig ungefährlich.

03. Juni 2021
  • Blick auf Kloster Neuzelle

    Blick auf Kloster Neuzelle  © Seenland Oder-Spree/Eckard Fehse

  • Stadtteil Fürstenberg in Eisenhüttenstadt

    Stadtteil Fürstenberg in Eisenhüttenstadt  © Seenland Oder-Spree/Eckard Fehse

  • Bauernstübchen Aurith

    Bauernstübchen Aurith  © Seenland Oder-Spree/Eckard Fehse

  • Anglerheim Lebus

    Anglerheim Lebus  © Seenland Oder-Spree/Eckard Fehse

  • Verladeturm Groß Neuendorf

    Verladeturm Groß Neuendorf  © Seenland Oder-Spree/Eckard Fehse

Um die weitere Ausbreitung Richtung Westen zu stoppen, wurden in allen an Polen grenzenden Landkreisen und der Stadt Frankfurt (O) Sperranlagen errichtet. Diese sind für die Nutzer des Radweges kein Hindernis. Es ist aber hin und wieder notwendig, Tore zu öffnen und wieder zu schließen. Ich habe den mittleren Abschnitt des Oder-Neiße Radweges von Guben bis Groß Neuendorf abgeradelt, um für Euch die Probe auf’s Exempel zu machen.

Hier mein Bericht:

1. Guben – Coschen: Keinerlei Einschränkungen. Hin und wieder erkennt man östlich des Radweges einen Schutzzaun. Gleich hinter dem Bahnübergang rechts findest Du den Bäcker Lehmann, von Dienstag bis Samstag ab 7 Uhr geöffnet.

2. Coschen -  Ratzdorf: Links vor der Neißebrücke öffnet man ein Tor, um auf den Radweg auf dem Neißedeich zu gelangen (s. Bild ). Bevor man etwa einen Kilometer vor Ratzdorf den Neißedeich verlässt, um durch ein Wäldchen nach Ratzdorf zu fahren, muss man ein weiteres Tor passieren. In Ratzdorf direkt am Oderdeich erwartet Dich von Dienstag bis Sonntag die Gaststätte Oderblick.

Tor bei Coschen vor der Neißebrücke
Tor bei Coschen vor der Neißebrücke - © Seenland Oder-Spree/Eckard Fehse

3. Ratzdorf – Eisenhüttenstadt:  Nach einer Stärkung radelst Du über eine Rohrmatte Richtung Eisenhüttenstadt. Nach etwa 3 km sieht man linkerhand das ehemalige Zisterzienserkloster Neuzelle. Ein Abstecher dorthin lohnt sich auf jeden Fall. Dazu öffnet man ein Tor und radelt westwärts.
Bevor man Fürstenberg, einen Stadtteil von Eisenhüttenstadt, erreicht, passiert man wiederum eine Rohrmatte. In Fürstenberg war ich zur Mittagszeit und wurde von der Buffet Fabrik (Königstraße 47) mit einem köstlichen Essen versorgt (von Mo. bis Fr.). Aber Eisenhüttenstadt hat als größtes Flächendenkmal Deutschlands noch viel mehr zu bieten.

Rohrmatte Richtung Eisenhüttenstadt
Rohrmatte Richtung Eisenhüttenstadt - © Seenland Oder-Spree/Eckard Fehse

4. Eisenhüttenstadt – Aurith: Ich überfahre wiederum die schon bekannte Rohrmatte. Und noch einmal, bevor ich das Bauernstübchen erreiche. Unbedingt Pause machen. Täglich geöffnet!

5. Aurith – Brieskow-Finkenheerd: Zwei weitere Rohrmatten sind auf diesem Abschnitt zu passieren. Bei Fischer Schneider gibt es Donnerstags Räucherfisch direkt aus dem Ofen. Sommers Eiscafe verkauft auch Eis, wenn es geschlossen ist, also auch Montags. 

6. Brieskow-Finkenheerd bis Frankfurt (O): Keinerlei Einschränkungen! Wenn man die Stadt ohne Rad besichtigen möchte, kann man es direkt am Radweg sicher abstellen.

Fahrradbox in Fankfurt (Oder)
Fahrradbox in Fankfurt (Oder) - © Seenland Oder-Spree/Eckard Fehse

7. Frankfurt(O) – Lebus: Hier fährt man auf dem Radweg entlang der B 112 und hat keinerlei Einschränkungen.
Es gibt eine alternative Route durch die Oderwiesen, die sehr viel schöner ist als entlang der viel befahrenen Bundesstraße zu fahren. Da hat man im zeitigen Frühjahr auch die Chance, kurz vor Lebus, an den Oderhängen blühende Adonisröschen zu entdecken. Dieser Weg ist nicht befestigt; Wegen der nassen Wiesen auch nur bei Niedrigwasser der Oder und wenn die Schweinepest vorbei ist, zu empfehlen. In Lebus ist in jedem Fall das Anglerheim direkt an der Oder ein verlässlicher Versorgungspunkt. Ab 11.30 Uhr geöffnet.

8. Lebus – Küstrin-Kietz: Auf diesem Weg muss man 6 leichtgängige Tore passieren. Abstecher nach Reitwein, Manschnow oder Gorgast sind ebenfalls  durch Tore gesichert. In Küstrin Kietz kann man die Oder in Richtung Kostrzyn queren und z.B. die Mauern der ehemaligen Festung Küstrin besichtigen.

leichtgängiges Tor bei Küstrin
leichtgängiges Tor bei Küstrin - © Seenland Oder-Spree/Eckard Fehse

9. Küstrin-Kietz – Kienitz: Kurz hinter Küstrin-Kietz sollte man in jedem Fall in Kuhbrücke beim Fischer Schneider reinschauen und zwischen 7 verschiedenen Sorten Fischbrötchen eine Auswahl treffen. Der kurze Abstecher ist wieder durch ein Tor gesichert. In Kienitz lohnt es sich, die Kirchenruine und dem darin befindliche Cafe einen Besuch abzustatten, (z. Z. Speisen und  Getränke nur zum Mitnehmen). Der Gasthof „Zum Hafen“ ist eine weitere Versorgungsmöglichkeit. Oder die Hafenmühle Kienitz.

10. Kienitz – Groß Neuendorf: Auf dieser Strecke gibt es ein Hindernis, was aber nichts mit der ASP zu tun hat. Dort wird der Zulauf eines Pumpwerkes erneuert. Eine großräumige Umleitung ist für Radfahrer ausgeschildert. Am Wochenende wird nicht gebaut. Da kann man die Baustelle problemlos passieren. Und auch in der Woche, so berichten Einheimische, ist dies möglich. In Groß Neuendorf, dem Ziel meiner Inspektionsreise, sollte man einige Zeit verweilen. Ich besuchte die ehemaligen Hafenanlagen mit Verladeturm und das Theater im Bahnwaggon, in dem gerade nach einem Jahr eine öffentliche Generalprobe stattfand. In den übrigen Waggons kann man sich stärken oder übernachten.

Fazit: Der Oder-Neiße Radweg ist problemlos befahrbar und man muss auch nicht verhungern oder verdursten – ist also unbedingt zu empfehlen! Fast hätte ich das Wichtigste vergessen, die schöne Oderlandschaft:

Oderlandschaft
Oderlandschaft - © Seenland Oder-Spree/Eckard Fehse

Unsere Tipps an der Strecke

Bauernstübchen

Ziltendorf OT Aurith

Im gemütlichen Restaurant "Bauernstübchen", direkt am Oder-Neiße-Radweg und an der Oder-Spree Tour gelegen, finden Sie Ruhe und ein gemütliches Plätzchen zum Verweilen. Hier wird Ihnen gute bürgerl...

Details

Fischereihof Schneider

Küstriner Vorland OT Küstrin-Kietz

Details

Gasthaus Schneider "Zum Oderfischer"

Brieskow-Finkenheerd

Dort wo die Alte Schlaube und der ehrwürdige Friedrich-Wilhelm-Kanal in den Brieskower See münden, findet man das Ausflugsgasthaus Zum Oderfischer. Angrenzend an herrlichen Wiesenauen und urwüchsig...

Details

Anglerheim an der Oder Lebus

Lebus

Im Anglerheim erwarten Sie Speisen aus der Region mit Produkten aus der Nachbarschaft und von regionalen Produzenten. Zudem erhalten Sie saisonale Spezialitäten bis hin zu vegetarischen Gerichten....

Details

Gasthof "Zum Hafen"

Letschin OT Kienitz

Gaststätte mit deutscher gutbürgerlicher Küche. Um 1803 wurde in der Bauernwirtschaft am Oderdeich eine Gaststube eingerichtet. Das Geschäft lief gut und wurde um erste Schlafmöglichkeiten erweit...

Details

Turmcafé im Verladeturm

Letschin OT Groß Neuendorf

In den drei unteren Ebenen des historischen Verladeturms befindet sich das Turmcafé mit einzigartigen Ausblicken über den Kulturhafen und den Oderstrom.  Des Weiteren beherbergt der Turm eine Aus...

Details