Projektnewsletter September 2018

Der kreative Prozess in unserem Naturtourismusprojekt wurde unter Leitung von tourismus plan B weiter fortgesetzt. Basierend auf dem Markenkern, der Identität des Seenlandes und konkreten Zielgruppenprofilen wurden die Produktstrategie und das Inszenierungs-/Gestaltungskonzept entwickelt und erste Ideen für zukünftige Leitprodukte erarbeitet.

© Florian Läufer

Zukünftig prägen die beiden Produktmarken „Wasserreich Seenland Oder-Spree“ und „Höhenflüge Seenland Oder-Spree“ das Angebotsprofil. Diese beruhen auf den Alleinstellungsmerkmalen des Seenlands und drücken jeweils ein spezifisches Leistungsversprechen, auch in Abgrenzung zum Wettbewerb, aus:

  • Neues (auch Kultur) entdecken in der wasserreichsten Region Deutschlands; überall sind Flüsse und natürlichen Seen, an denen unsere Gäste in Bewegung und in den Flow kommen und die Magie, Anziehungskraft und Energie des Wassers spüren können.
  • Ungeahnte Höhen erleben. Weite, Ausblicke, Fernblicke; Aussichtstürme; DIE „Berge“ in Brandenburg fühlen; Märkische Schweiz; Körper und Kraft spüren; Herausforderungen meistern

Das Seenland Oder-Spree verfolgt zukünftig eine „Best of-Strategie“, d.h.: im Vordergrund stehen TOP-Attraktionen und -Infrastruktur, TOP-Leistungsträger und v.a. Premiumwege. Diese und sogenannte „Leitprodukte“ der beiden Produktmarken stehen im „Schaufenster“ und fungieren als Aushängeschilder der Region und geben ein konkretes Urlaubsversprechen für klar definierte Zielgruppen ab.

Erste Ideen wurden in einem kreativen Prozess bereits entwickelt. Diese bauen zum einen auf Bestehendem auf und integrieren bereits Entwickeltes, zum anderen bietet der Entwicklungsprozess die Chance, neue Produkte zu platzieren.

Um die touristischen Wege und Produkte einzigartig zu machen, sind sie zu inszenieren. Dabei kommt dem Storytelling, der Vermittlung individueller Geschichten, die dem Landschaftsraum beziehungsweise dem Weg zuzuschreiben sind und „auf die Marke einzahlen“, eine elementare Bedeutung zu. Aus diesem Grund werden in weiteren Schritten Geschichten entlang der Wege herausgearbeitet und ähnlich einer Dramaturgie einer Theateraufführung mit „Auftakt“, „Höhepunkt“ und „Ausklang“ aufbereitet, sodass der Gast die Story vor Ort erleben kann.

Und so geht es im Projekt weiter: Im Anschluss an die Klausurtagung des Tourismusverbandes Seenland Oder-Spree (Anfang November) werden die Leitprodukte mit Produktpaten, Experten und Teilnehmern der Arbeitsgruppe weiter ausgearbeitet sowie ein Leitfaden zur Produktentwicklung entwickelt.