Touristische Einschränkungen durch die Afrikanische Schweinepest

Durch die Afrikanische Schweinepest gibt es touristische Einschränkungen im Landkreis Oder-Spree und im Osten des Landkreises Märkisch-Oderland.

UPDATE 02.12.2020

Die aktuelle Karte der Zonen im Landkreis Oder-Spree ist hier zu finden.

UPDATE 04.11.2020

Neu ist die Einrichtung eines zweiten Kerngebietes, die Erweiterung des gefährdeten Gebietes und der Pufferzone. Diese Zone reicht jetzt im Südwesten des Landkreises Oder-Spree bis an die Kreisgrenze und endet an der nördlichen Kreisgrenze vor der Stadt Fürstenwalde/Spree. Damit ist der überwiegende Teil des Landkreises Oder-Spree von Maßnahmen zur Eingrenzung der Tierseuche betroffen.
Das neu ausgewiesene zweite Kerngebiet umfasst folgende Gemarkungen:
•    Teile der Gemarkungen der Stadt Friedland,
•    Teile der Gemeinde Grunow-Dammendorf,
•    Stadt Beeskow mit den Ortsteilen Krügersdorf und Schneeberg, Teilen von Oegeln,
•    Teile der Gemeinde Ragow-Merz,
•    Teile der Gemeinde Mixdorf,
•    Teile der Gemarkung Schernsdorf,
•    Teile der Gemarkung Bremsdorf.

Details dazu können Sie der Karte der Restriktionszonen auf der Webseite des Landkreises Oder-Spree entnehmen.

Stand Oktober 2020

Liebe Gäste,

leider sind Teile im Süden des Landkreises Oder-Spree und im Osten des Landkreises Märkisch-Oderland auf Grund des Ausbruchs der Afrikanischen Schweinepest als Kernzone gesperrt. Die Kernzonen sind eingezäunt und beschildert. Das genaue Gebiet im Landkreis Oder-Spree können Sie dieser Karte entnehmen, das betroffene Gebiet im Landkreis Märkisch-Oderland auf dieser Karte.
Bitte beachten Sie bei Ihrer Planung und Durchführung Ihrer Ausflüge diese Einschränkung.

Die Fertigstellung der Festzäune wird zu weiteren Einschränkungen im gefährdeten Gebiet führen, da die so entstehende weiße Zone verstärkt bejagt werden wird und die Wege durch Tore verschlossen sind.

In der Kernzone dürfen Anlieger (Personen, die etwas zu erledigen haben) öffentliche Straßen nutzen. Die Nutzung von Wanderwegen und Radwegen ist nicht erlaubt. Die Kernzonen können Sie den Tierseuchenallgemeinverfügungen entnehmen.

Betroffen ist auch der Oder-Neiße-Radweg, der zwischen der Landkreisgrenze südlich von Coschen, Eisenhüttenstadt bis Brieskow-Finkenheerd nicht genutzt werden darf. Die Umfahrung ist von Coschen über Breslack, Wellmitz, Neuzelle, Eisenhüttenstadt, Vogelsang, Ziltendorf, Wiesenau und Brieskow-Finkenheerd möglich. Des weiteren ist er zwischen Reitwein und Bleyen-Genschmar gesperrt. Die Umfahrung hier erfolgt über Reitwein, Rathstock, Manschnow, Gorgast und Bleyen-Genschmar.

Im Gefährdungsgebiet und in der Pufferzone darf man auf Wegen wandern, Rad fahren etc.. Die Abgrenzung der jeweiligen Zonen ist ebenfalls auf den Karten ersichtlich.

Die Afrikanische Schweinepest ist nur für Schweine gefährlich. Menschen und andere Tiere können sich nicht anstecken. Sie darf nicht weiter verbreitet werden, deshalb achten Sie bitte darauf, dass sie keine Wildschweine anfassen. Eventuelle Funde toter Tier bitte sofort dem Veterinäramt melden.

Oder-Spree: Telefon 03366-351934 oder Email fallwildmeldung@l-os.de

Märkisch-Oderland: Telefon 03346-8506969 oder Email veterinaeramt@landkreismol.de

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Die Tierseuchenallgemeinverfügung des Landkreises Oder-Spree steht hier zum Download bereit. Die Tierseuchenallgemeinverfügung des Landkreises Märkisch-Oderland finden Sie auf der Website des Landkreises.