Touristische Einschränkungen durch die Afrikanische Schweinepest

Durch die Afrikanische Schweinepest gibt es touristische Einschränkungen im Landkreis Oder-Spree und Landkreises Märkisch-Oderland.

Wandern und Radfahren ist jedoch möglich.

Den Wald vor lauter Zäunen?

Liebe Besucherinnen, liebe Besucher,

in nächster Zeit kann es tatsächlich passieren, dass sich bei Ihrer Wanderung oder auf Ihrer Radtour durch unsere Region ein ungewohnter Anblick bietet. An der einen oder anderen Stelle werden Sie auf Zäune treffen, die dort vielleicht bei ihrem letzten Besuch noch nicht standen.

Diese Zäune sind aber nicht dafür gedacht, Sie ein- oder auszusperren. Vielmehr sollen sie im Zusammenhang mit der Afrikanischen Schweinepest verhindern, dass infizierte Tiere durch Brandenburgs Wälder streifen und dort verenden.
Aber keine Sorge, ASP ist für den Menschen vollkommen ungefährlich. Sie können sich damit also nicht anstecken. Anders als für uns Menschen, ist diese Krankheit allerdings sowohl für Wild- als auch für Hausschweine tödlich. Auch wenn Sie sich also nicht anstecken können, könnten Sie das Virus über Schuhe, Kleidung oder Essensreste verbreiten. So kann beispielsweise ein auf dem Parkplatz unachtsam entsorgtes Schinkenbrötchen ausreichen, um die Seuche ein- oder weiter zu verschleppen.
Wir bitten Sie deshalb darum, die in unserer Region geltenden Einschränkungen zu berücksichtigen und die ausgewiesenen Gebiete nicht zu betreten. Zum Wohl der Tiere als auch zum Wohl von uns allen.

Denn je schneller wir die Afrikanische Schweinepest aus der Region verbannt haben, desto schneller können Sie auf Ihrer Wanderung oder Radtour die Schönheit und Weite Brandenburgs wieder ohne störende Zäune genießen.
Vielen Dank für Unterstützung - und haben Sie eine erholsame Zeit bei uns!

Weitere Informationen erhalten Sie beim
Landkreis Märkisch-Oderland

Landkreis Oder-Spree

Stadt Frankfurt (Oder)

Der Oder-Neiße Radweg ist durchgängig befahrbar. Darüber hinaus können im Schlaubetal im Kerngebiet der Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest zunächst der Wanderweg von Kupferhammer zur Ragower Mühle und der Verbindungsweg nach Siehdichum wieder genutzt werden. Nur auf diesen freigegebenen Wegen ist das Wandern erlaubt. Das Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt bittet eindringlich darum, diese Wege nicht zu verlassen und alle Tore, die passiert werden, wieder zu verschließen.

Wir bitten Sie, während Ihres Besuches auf folgendes zu achten: mehr Informationen

Achten Sie bitte darauf, dass sie keine Wildschweine anfassen. Eventuelle Funde toter Tier bitte sofort dem Veterinäramt melden.

Oder-Spree: Telefon 03366-351934 oder Email fallwildmeldung@l-os.de

Märkisch-Oderland: Telefon 03346-8506969 oder Email veterinaeramt@landkreismol.de