© Tourismusverband Dahme-Seenland e.V.

Gedenkstätte Waldfriedhof Halbe

Auf einen Blick

  • Halbe
Der Friedhof gehört zu den größten Kriegsgräberstätten in Deutschland. Hier sind 28.000 Menschen begraben, welche überwiegend Opfer der Kesselschlacht von Halbe im Jahr 1945 sind. Von der Hauptstraße führt ein neu angelegter Weg den Besucher rechts am städtischen Friedhof vorbei zu gläsernen Tafeln mit der Dokumentation der Kesselschlacht. Hinter diesen ist der offizielle Eingang des Waldfriedhofes. Zwischen Bäumen liegen Grabsteine weit verstreut. Im hinteren Teil der Gedenkstätte ist ein Informationshaus errichtet worden. In diesem erhält man auch AudioGuides für eine kontaktlose Führung über die Anlage. Der Friedhof ist frei zugänglich und eintrittsfrei. Bitte beachten Sie aber die Öffnungszeiten.
Die Planung der denkmalgeschützten Anlage lag bei den Potsdamer Gartenarchitekten Walter Funke und Hermann Göritz. Die Bepflanzung mit Wacholder, Wildrosen, Heidekraut, Ginster und Rhododendron führte 1951 der Betrieb des bekannten "Gartenphilosophen" und Staudenzüchters Karl Foerster durch. Somit ist der Friedhof nicht nur eine Gedenkstätte, sondern auch ein bedeutender Heide- und Waldpark. 

Auf der Karte


Ernst-Teichmann-Straße
15757 Halbe
Deutschland

Allgemeine Informationen

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.