© CMT Cottbus

Japanischer Pavillon/ Teehäuschen

Auf einen Blick

  • Cottbus
Der Japanische Pavillon ist eine Spende reicher Cottbuser Bürger. Er ist Ausdruck für die Ferne und Schönheit der Welt. Der Pavillon wurde den Cottbusern am 26.11.1906 übergeben werden. Das dem Trend der damaligen Zeit entsprechende Gebäude mit seiner bau-künstlerischen Kultur aus Nah- und Fernost, hatte asiatische Vorbilder. Entwurf: Architekt/Baurat Arno Pasig. Verantwortlich für die Errichtung: Stadtbaumeister Georg Nippert und Stadtgartendirektor Julius Kurfeß. Ausführung: Fa. Alfred Simon. Der Pavillon steht auf einem quadratischen massiven Sockel, an der Ostseite führen sechs Stufen zum Pavillon. Farbige Fliesen schmückten den Boden. Abgestufte Dachkonstruktion  auf vier runden Massivsäulen (Vollholzimitat) gelagert, weit ausschwingendespagodenähnliches Dach mit Holzschuppen aus Espenholz. Die Auswirkungen des Ersten Weltkrieges waren auch am Pavillon nicht spurlos vorüber gegangen. Deshalb musste 1920 mit ersten Renovierungen begonnen werden. In den 1980er Jahren Erneuerung der Pflanzen mit Arten aus Kleinasien. Letzte Renovierungen 2001/02 und Aufwertung 2006/09, u.a. mit seltenen Quarzschiefersteinen. Architektonisch ein extrem seltenes Kleinod, von den Cottbusern liebevoll „unser Teehäuschen“ genannt, steht der Pavillon unter Denkmalschutz. Er verbindet seit über 100 Jahren die nordöstlichen Teile der historischen Altstadt mit seinem immer wieder neu belebten und gestalteten Umfeld.

Auf der Karte


Töpferstraße
03046 Cottbus
Deutschland

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.