Beeskows Vergangenheit

Beeskow liegt im Osten des Landes Brandenburg, etwa 80 Kilometer südöstlich von Berlin und etwa 30 Kilometer südwestlich von Frankfurt (Oder). Die Einwohnerzahl liegt bei ca. 8.000. Als Kreisstadt nimmt Beeskow eine Umlandfunktion für ca. 20.000 Einwohner wahr.

01. April 2020
  • © Florian Läufer

  • © Florian Läufer

  • © Seenland Oder-Spree/Florian Läufer

Sie wurde im Schutze ihres historischen Wahrzeichens, der Burg Beeskow, im 13. Jahrhundert rund um den Marktplatz erbaut.

Als Wasserburg mit einem Wasserburggraben, Burgmauer und 27 m hohen Bergfried mit Aussichtsplattform angelegt, erlangte die Burg nach der deutschen Einheit als Ausstellungsort für ehemalige DDR-Kunst über die Region hinaus große Aufmerksamkeit. Auf dem Gelände finden regelmäßig sehenswerte kulturelle Veranstaltungen, Feste und Ausstellungen statt.

Stadtmauer Beeskow
© Carola Zenker

Am Marktplatz kreuzten sich einst zwei wichtige Handelswege und ließen im Mittelalter ein reges Markttreiben entstehen. Die fast vollständig erhaltene Stadtmauer umschließt den historischen Stadtkern und verleiht einen Eindruck von der Größe der damaligen Siedlung.

Die ehemals fünfschiffige gotische Backsteinhallenkirche St. Marien hat seit 2002 ihren Turm zurück und ragt mit 47 m gut sichtbar über das Stadtzentrum hinaus. Gegenüber steht das windschiefe „Älteste Haus“ von Beeskow, das auch gleichzeitig das älteste der östlichen Mark Brandenburg ist.

Heute finden jährlich, von Beeskowern geliebte Feste, wie zum Beispiel das Stadtfest, Anradeln, die Lange Nacht und auch der Weihnachtsmarkt statt. Besuchen Sie die Kreisstadt und machen sich selbst ein Bild!