Über den Ort

Neuzelle ist zu allen Jahreszeiten eine Reise wert.

07. April 2020
  • Kloster Neuzelle, Foto JokeAir

    Kloster Neuzelle, Foto JokeAir 

  • © Dante Busquets,Zisterzienserpriorat Neuzelle

  • © Florian Läufer

Schon vor 750 Jahren wussten die Zisterziensermönche, dass dies ein ganz besonderer Platz für ein Kloster ist. Über viele Jahrhunderte schufen sie ein Gesamtkunstwerk, welches in seiner üppigen und prachtvollen barocken Ausstattung kaum zu übertreffen ist. Liebevoll wird es auch als das "Brandenburger Barockwunder" bezeichnet. Die Klosteranlage blieb über viele Jahrhunderte vollständig erhalten. Sie wurde in den letzten Jahren aufwendig restauriert und zählt zu den touristischen Highlights im Seenland Oder-Spree. Wer nach Neuzelle fährt, sollte unbedingt mehr Zeit einplanen, denn hier gibt es vieles zu entdecken. Begeben Sie sich auf die Spuren der Neuzeller Klostermönche - ob mit Führung (nach Voranmeldung) oder auf individueller Entdeckungstour, es ist eine spannende Zeitreise.

Header kloster Neuzelle

Barock-Wunder des Nordens

Soviel barocke Pracht ist selten. Glanzpunkt ist die Stiftungskirche St. Marien mit ihrer einmalig prunkvollen Ausstattung voller Gold und Stuck aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Die Deckenfresken zeigen biblische Themen, mit Putten und Heiligen verzierte Altäre spiegeln barocke Pracht. Schräg über den Stiftungsplatz führt der Weg zur Kirche zum Heiligen Kreuz. Das Gotteshaus wurde zu Beginn des 18. Jahrhunderts für die örtliche Bevölkerung gebaut und um 1735 fertiggestellt. Die Ausstattung ist barock, in der Kuppel befindet sich auf ungefähr 125 Quadratmetern eines der bedeutendsten Fresken der Niederlausitz. Entstanden ist das Fresko als allegorische Darstellung in der Erbauungszeit drei Kirche, gefertigt vom böhmischen Maler Georg Wilhelm Neunhertz.

Die ursprünglich katholische Pfarrkirche zum Heiligen Kreuz wird seit der Auflösung des Klosters Neuzelle im Jahre 1817 als evangelisches Gotteshaus genutzt. Ansehenswert ist aber auch nach französischem Vorbild geschaffene Klostergarten mit seinen geometrisch angelegten Teilen. Die barocken Wege- und Wasseranlagen, die steil abfallenden Terrassen und die Orangerie konnten hier erhalten werden.

Barockgarten Neuzelle
© Seenland Oder-Spree, Florian Läufer