Ein Dorf stellt sich vor

Verträumte Stille, ein gepflegtes Ortsbild und Natur pur - erwartet den Besucher im zweitgrößten Ort der Märkischen Schweiz, etwa 50 km östlich vom Berliner Zentrum gelegen.

06. April 2020
  • © Sandra Hass

  • © Steffen Lehmann

Mit ca. 800 Einwohnern und einer 763-jährigen Geschichte, verbunden mit der malerischen Umgebung von Laub- und Nadelwäldern, vor allem aber den herrlichen Seen (z.b. Däbersee und Papillensee), hat Waldsieversdorf einiges zu bieten.

Wanderung entlang Däberseen Waldsieversdorf
© Annett Kiesner

Weitab vom Großstadtlärm, Hektik und Stress finden Sie hier bei uns eine fast perfekte Naturidylle vor. Das Beste aber sind die Waldsieversdorfer selbst, ihre beinahe sprichwörtliche Heimatliebe, ihre Gastfreundschaft, ihr Ideenreichtum. Das traditionelle Jägerfest (seit 1978 inzwischen eine Tradition), der Vier-Seen-Triathlon oder das Brunnenkonzert sind Publikumsmagneten.

Dazu ein Wildschweinbraten, geräucherter Fisch aus den umliegenden Seen, Musik und Tanz - eine Mischung, die Freude macht.

John-Heartfield-Haus in Waldsieversdorf, Haus, Führungen, Veranstaltungen, Wanderungen, Wandern, Museum, Ausstellung, Märkische Schweiz

John Heartfield, der Begründer der politischen Fotomontage, suchte, nach zwei Herzinfarkten Anfang der 1950er Jahre, auf Empfehlung von Bertolt Brecht, Erholung in der Märkischen Schweiz. Erst verbrachte er in der Turmvilla in Waldsieversdorf seine Sommerurlaube, bis er schließlich 1957 am Großen Däbersee sein kleines Sommerhaus errichtete. Das erinnert heute mit einer ständigen Ausstellung an den berühmten Künstler.

Man muss aber nicht erst einen Herzinfarkt erleiden, um Gast in Waldsieversdorf zu werden und es lieben zu lernen! Auf dem Europaradweg R1 oder dem Oderbruchbahnweg können Radler Waldsieversdorf gut erreichen.