Musikmuseum auf der Burg Beeskow

Hier spielt die Musik selbst. Die Geschichte der Musikautomaten reicht zwar bis in die Antike zurück, aber erst im 19. Jahrhundert wurde sie zum Massenphänomen.

Nicht die raren Kunstwerke aus fürstlichen Wunderkammern der Renaissance und des Barocks sind das beherrschende Thema des Musikmuseums auf der Burg Beeskow, sondern alltägliche selbst spielende Klaviere, Jahrmarktsund Drehorgeln. Instrumente für den bürgerlichen Salon und die Eckkneipe, für Caféhaus und Tanzsaal sind ebenfalls Exponate, die in der vielseitigen Ausstellung zu entdecken sind. Das Musikmuseum hat als eine der größten privaten Sammlungen selbstspielender Musikinstrumente seit Mai 2018 seine neue Heimat auf der Burg gefunden.

Burg Beeskow Schild
© Seenland Oder-Spree/Florian Läufer

Neben dem Musikmuseum bietet die Burg Beeskow auch ein Regionalmuseum, wechselnde Kunstausstellungen und einen wunderbaren Blick vom Bergfried, dem Wahrzeichen der Burg. Abendveranstaltungen auf dem Hof und im Konzertsaal bieten viel Sehens- und Hörenswertes für die Gäste.

Regelmäßige Führungen ohne Anmeldung immer Dienstag, Donnerstag, Samstag und Sonntag um 14.30 Uhr.
Eintritt Führung: 9,00 € / ermäßigt 7,00 €