© Steffen Lehmann, Lizenz: TMB

​Industriegeschichte trifft Gartenkultur – eine Stadt-Wanderung

Auf einen Blick

  • Start: Karl-Marx-Straße/Bahnhofsplatz S-Bahnhof 15745 Wildau
  • Ziel: Goethestraße S-Bahnhof 15738 Zeuthen
  • 13,00 km
Die Stadtwanderung durch den „Vorgarten Berlins“ von Wildau nach Zeuthen ist eine Reise durch die die Industriegeschichte der Hauptstadt. Die Seenlandschaft am südöstlichen Rand von Berlin bietet aber ebenso Erholung in der Natur und ein überraschendes Gartenerlebnis.

Länge: 11 km, Dauer rund 3 bis 4 Stunden

Start: S-Bahnhof Wildau / Ziel: S-Bahnhof Zeuthen

Logo / Wegstreckenzeichen: keine Angaben

Anreise:
  • ÖPNV:Regional- oder S-Bahn nach Königs Wusterhausen. Ab hier weiter mit der S-Bahn bis Wildau.
  • PKW:  Über die Autobahn A113 bis Schönefelder Kreuz, weiter auf A10 bis Ausfahrt Königs Wusterhausen, weiter Richtung Wildau
Abreise: Ab Zeuthen mit der S-Bahn (wer mit PKW unterwegs ist, fährt eine Station mit der S-Bahn zurück nach Wildau).

Verlauf: S-Bahnhof Wildau, Werksgelände der früheren „Berliner Maschinenbau-Aktien-Gesellschaft“ (vormals L. Schwartzkopff, jetzt: Wissenschafts- und Technologiepark sowie Campus der Technischen Hochschule Wildau), Schwarzkopffsiedlung, Villa am See Klubhaus & Hafen, Chinesischer Garten Zeuthen, Dussmann-Villa, Kleingartensiedlung Flut- und Plumpengraben, S-Bahnhof Zeuthen

Wegbeschreibung: Die Wanderung startet am S-Bahnhof Wildau. Die alte Ansiedlung von Schifferfamilien an der Dahme lieferte einst Ziegel nach Berlin und wurde später als Industriestandort bekannt. Das Lokomotivwerk der Firma Schwarzkopff prägte den Ort. Die heute denkmalgeschützte und parkähnlich angelegte Schwarzkopffsiedlung zeugt davon, wie „grün“ schon Fabrikarbeiter einst wohnten. Gleich daneben ist Leben in die alten Industriehallen eingezogen. Die Technische Hochschule und das Zentrum für Luft- und Raumfahrt beleben die restaurierten Werkhallen rund um eine alte Lokomotive.

Von Wildau geht es weiter in nördlicher Richtung. Zwischendurch ist das Ufer des Flusses Dahme immer mal wieder im Blick. Zur Rast eignet sich die Villa am See Klubhaus & Hafen, die sich nach mehr als 100 Jahren direkt am Wasser wieder herausgeputzt hat. Von der Industriegeschichte profitierte auch die Gartenkultur.

Die Tour verläuft immer weiter gen Norden bis schließlich Zeuthen erreicht ist. Der Geheimtipp schlechthin ist hier der Chinesische Garten. Er ist eine Oase der Stille mit fernöstlichen Elementen. Der Garten zeichnet sich durch zahlreiche Symbole aus, die in der chinesischen Gartenkultur typisch sind. Denn das Ziel der chinesischen Gartengestaltung ist, Harmonie von Erde, Himmel, Steinen, Wasser, Gebäuden, Wegen und Pflanzen zu erreichen. Der Chinesische Garten liegt direkt am Fluss Dahme, die eher wie ein langgestreckter See wirkt. Auch die Promenade am Seegarten mit einem weiten Blick über den Zeuthener See bis zur sogenannten „Dussmann-Villa“ ist ein Kleinod.

Nun geht es in westliche Richtung weiter bis nach Eichwalde. Sehenswert sind hier unter anderem der Wasserturm, die Kirche sowie die Naturbadestelle. Auf dem Rückweg in südlicher Richtung zum S-Bahnhof Zeuthen kommen schließlich die Gartenfreunde auf ihre Kosten. Nun geht es durch Gärten am Flut- und Plumpengraben. Dabei handelt es sich um eine langgestreckte Kleingartensiedlung mit fast 200 Gärten.

Sehenswertes:
  • Werksgelände der früheren „Berliner Maschinenbau-Aktien-Gesellschaft“
  • Schwarzkopffsiedlung
  • Weg am Dahme-Ufer
  • Fontaneplatz
  • Siegertplatz Zeuthen
  • Chinesischer Garten
  • Promenade am Seegarten
  • Naturbadestelle Eichwalde am Zeuthener See
  • Wasserturm Eichwalde
  • Kirche Eichwalde
  • Bahnhofstraße Eichwalde
  • Kleingartensiedlung am Flut- und Plumpengraben
Kombinationsmöglichkeiten:
  • Höllengrundwanderweg
  • Etappe 4: „Paul-Gerhardt-Weg“ von ​Zeuthen – Königs Wusterhausen
  • 1. Etappe Fontanewanderweg „Auf den Spuren der Sphinx“ von Berlin-Schmöckwitz nach Königs Wusterhausen
Wegebeschaffenheit / Streckenausbau: gut befestigt

Karten / Literatur:
  • „Topographische Freizeitkarte - Wandern, Radfahren - Dahme Seengebiet“, 1:25.000, Verlag: Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg, 1. Juli 2010, ISBN: 978-3-7490-4078-0, 6,00 Euro
  • „Große Radwander- und Wanderkarte Naturpark Dahme-Heideseen: Ausflüge zwischen Märkisch Buchholz, Teupitz, Königs Wusterhausen und Storkow (Mark)“, 1:35.000, Verlag: Barthel, A, Auflage: 3 (1. Juni 2015), ISBN-13: 978-3895910920, 5,90 Euro

Wetter

Allgemeine Informationen

Was möchten Sie als nächstes tun?

Weitere Touren

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.