© Sandra Hass

Ziltendorfer Niederung

Vogelbeobachtungsgebiet im Seenland Oder-Spree

Nördlich von Eisenhüttenstadt bildet die Oder eine kleine Ausbuchtung nach Osten. Der Fluss bildet die östliche Grenze der Ziltendorfer Niederung, nach Westen wird sie vom Oder-Spree-Kanal und der Schlaube begrenzt.

  • Wasser- und Singvögel

  • das ganze Jahr über einen Besuch wert

  • ornithologisches Highlight im Seenland Oder-Spree

Nachwuchsfütterung in der Ziltendorfer Niederung© Tourist-Information Brieskow-Finkenheerd

Die Besiedelung der Ziltendorfer Niederung geht auf das Kloster Neuzelle zurück. Die Zisterzienser gründeten hier im 16. Jahrhundert sogenannte Vorwerke, landwirtschaftliche Gutshöfe, die die Keimzelle der heutigen Siedlungen bildeten.

Friedrich-Wilhelm-Kanal Brieskow Finkenheerd© Förderverein Schlaubemündung

Ein hervorragender Ausgangspunkt für eine Beobachtungstour ist Aurith, wo eine Gastronomie zur Stärkung einlädt. Ein kleiner Spaziergang auf den Deich führt zu einem Aussichtspunkt, von dem man einen herrlichen Blick über das Naturschutz- und Vogelschutzgebiet Mittlere Oder hat. Das Deichvorland wird extensiv beweidet, Auwaldreste und kleine, mit Schilf bestandene Altwasser bilden ein Mosaik unterschiedlicher Lebensräume. Im Frühjahr hört man schon von Weitem das Knarren der Drosselrohrsänger. Dazwischen mischt sich der melodischere Gesang seines kleinen Verwandten, des Schilfrohrsängers. Wenn man ihn entdeckt, kann man ihn leicht am hellen Überaugenstreif erkennen, durch den er sich von allen anderen Rohrsängern unterscheidet. Gesanglich kann er sich jedoch nicht mit den Nachtigallen messen, die in fast allen Gebüschen ihr zauberhaftes Lied singen. Aus fast allen Gehölzen tönt das Flöten der Pirole, die mit ihrem gelb-schwarzen Gefieder fast schon tropisch anmuten.

Ein Adler in Brieskow-Finkenheerd© Tourist-Information Brieskow-Finkenheerd

Bei einer Radtour oder auf einem ausgedehnten Spaziergang auf dem Oderdeich bieten sich immer wieder Chancen, Wiedehopfe, Neuntöter oder Wendehälse zu beobachten. Aber auch das Binnenland ist einen Abstecher wert. So brüten z. B.  in der Ernst-Thälmann-Siedlung Weißstörche.

Der Binnendeich ist die brettflache Niederung vor allem im Herbst und Winter ein Eldorado für alle, die Gänse und Schwäne beobachten wollen. Vor allem im Nordwesten der Niederung weiden Singschwäne oft in größeren Trupps auf den Wiesen, zu ihnen gesellen sich hunderte Blässgänse und Kraniche. Jetzt lohnt es sich auch, den Himmel nach Raufußbussarden abzusuchen, Wintergäste aus dem Norden, die oft nach Turmfalkenart rüttelnd nach Mäusen Ausschau halten. Seeadler sind das ganze Jahr über zu sehen.

Tipp:

In Aurith ist ein QR-Code von „ornitho.de“ angebracht. Einfach den QR-Code einscannen, und schon erscheint eine aktuelle Liste der in letzter Zeit beobachteten Vogelarten.

Biber im See© Seenland Oder-Spree/Florian Läufer

Neben der interessanten Vogelwelt lassen sich mit etwas Glück auch Biber und Fischotter beobachten. Im Frühjahr ist das wummernde Rufen der Rotbauchunken ein beeindruckendes Erlebnis.

Tipp:

Über die Bahnhöfe in Brieskow-Finkenheerd, Wiesenau und Ziltendorf lässt sich das Gebiet mit dem ÖPNV erreichen. Das Gebiet eignet sich hervorragend zum Fahrradfahren, aber auch zu Fuß lässt es sich auf guten Wegen komfortabel erkunden.

Ein Blick in die Umgebung

Die Ziltendorfer Niederung und ihre Vogelwelt kann auch per Rad vom Deich aus beobachtet werden: Der Oder-Neiße Radweg und die Mönchstour eignen sich hervorragend hierfür und auch zu weiteren Abstechern, z.B. nach Neuzelle mit seinem Kloster, dem „Barockwunder Brandenburgs“, der Planstadt Eisenhüttenstadt oder dem wildromantischen Schlaubetal.

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.