© Familie Richter

Weingut Familie Richter

Auf einen Blick

  • Neuzelle
Weingut Familie Richter

Da es keine klassische Weinregion ist, vermutet kaum jemand, dass im Erholungsort Neuzelle Wein angebaut wird. Früher gab es im und am Kloster zahlreiche Weinberge. Auf Grund ungünstiger Umstände wie Kriege, Missernten und die Auflösung des Klosters wurde der Weinanbau völlig eingestellt und geriet über viele Jahrzehnte in Vergessenheit.
Zur damaligen Zeit schmeckte der Wein nicht besonders gut. Erst in den letzten Jahrhunderten wurde die Qualität des Weins verbessert und ist ein Getränk für Genießer geworden.

Paradiesisch am Rand des Erholungsortes liegt der erste und größte Weinberg von Neuzelle. Familie Richter war die Erste, die nach 150 Jahren weinloser Zeit in Neuzelle wieder Reben anpflanzte. Anfangs waren es nur sehr wenige Rebstöcke auf dem 15 Grad steilen Süd-West-Hang. Heute sind es über 500 Stück, mit einer großen Sortenvielfalt. Während einer Führung gibt es viel Wissenswertes von den Hobbywinzern zu erfahren. In gemütlicher Runde können die verschiedenen Weinsorten verkostet werden.
Im harmonischen Einklang leben und grasen die vielen familieneigenen Bauernhoftiere auf dem Weinberg, die man ganz entspannt beobachten kann und sogar streicheln darf. Das ist für Kinder und Erwachsene ein riesiger Spaß. Eine Fachkraft für tiergestützte Therapie kann den Kindern gern zur Seite stehen.

Führung und Verkostung nur nach Voranmeldung möglich
Anfrage unter 033652/ 6102

Auf der Karte


Reisberg 21
15898 Neuzelle
Deutschland

Ansprechperson

Besucherinformation Neuzelle

Tel.: 033652-6102
E-Mail:
Webseite: tourismus.neuzelle.de

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.