Die Riesenbeeren aus dem Beerenweg

Sein Hobby ist eine Beere, eine besonders große Beere: Oliver Langheim züchtet in Fürstenwalde Kürbisse. Im Herbst sind seine Kürbisse nicht nur beliebtes Gemüse. Mit seinen größten Exemplaren tritt er sogar bei Meisterschaften an.

© Seenland Oder-Spree

Alles fängt mit einer Wette an. Bei seinem Vater sieht Oliver Langheim einen Kürbis im Garten. Meine werden größer, wettet er und verliert. Das war 2002 und der Beginn seinen Hobbys, sagt er. Bis er sich an die großen Superbeeren der Sorte „Atlantic Giant“ traut, vergehen aber noch sechs Jahre.

Die ersten Kürbiskerne der „Atlantic Giants“ pflanzt er 2008. Bei der Premiere zieht er einen Kürbis, der gleich 223 Kilogramm auf die Waage bringt. Unter den Züchtern werden manche Kürbiskerne mit bis zu 2000 Euro gehandelt! Dabei gibt es keine Garantie, dass jedes Jahr ein neuer Riese im Garten wächst.

Kürbis-Olli, Herbst, Hofladen, Kulinarik, regional, Seenland Oder-Spree, Foto Seenlandentdecker web (2)
© Seenland Oder-Spree

Mehr als zehn Zementsäcke wog sein schwerster Kürbis. Vor zwei Jahren brachte eine Riesebeere aus seinem Garten 526,5 Kilogramm auf die Waage. Zum Vergleich: der deutsche Rekord beim Kürbiswiegen steht seit diesem Jahr bei 916,6 Kilogramm. Mit dem Supergemüse wird nicht nur um Rekorde und Preisgelder gewetteifert. Es gibt auch Wettbewerbe im Kürbispaddeln (!), Künstler schnitzen daraus kleine Kunstwerke und sie werden zu einem schmackhaften Obstbrand verarbeitet.

Bei Kürbis-Olli, wie Oliver Langheim, oft gerufen wird, wachsen aber nicht nur Riesenkürbisse im Gewächshaus. Inzwischen wachsen bei ihm auf über 2500 Quadratmetern auch Speise- und Zierkürbisse, die er in seinem Hofladen und im Internet verkauft. Über 600 Pflanzen hat Langheim, der als Schlosser arbeitet, in diesem Jahr in seinem Garten gepflanzt.

 

Kürbis-Olli, Herbst, Hofladen, Kulinarik, regional, Seenland Oder-Spree, Foto Seenlandentdecker web (4)
© Seenland Oder-Spree

Im Herbst, wenn in den TV-Kochshows und in vielen Zeitschriften Kürbisrezepte vorgestellt werden, ist auch bei Kürbis-Olli am meisten los. Die Erntezeit beginnt am ersten September. Der Klassiker ist nach wie vor der Hokkaido, sagt Oliver Langheim.

In der Gunst nach vorn gerutscht ist mittlerweile der Spaghetti-Kürbis. "In der Röhre gegart, verfeinert mit Speck und Zwiebeln schmeckt er und ist auf dem Teller auch noch ein Fest für das Auge. Beliebt ist auch der Muskat de Provence mit seinem kräftigem Orange und dem nussigen Geschmack.  

Der Hofladen von Oliver Langheim hat immer samstags und sonntags geöffnet. Geschlossen ist, wenn Kürbis-Olli auf Meisterschaften unterwegs ist.

Kontakt: Beerenweg 6, 15517 Fürstenwalde, Internet: https://www.facebook.com/kurbisolli.oliverlangheim

Kürbis-Olli, Herbst, Hofladen, Kulinarik, regional, Seenland Oder-Spree, Foto Seenlandentdecker web (3)
© Seenland Oder-Spree

 

Text: Seenlandentdecker