Es wird bergig: Auf nach Bad Freienwalde

Ausflug in die älteste Kurstadt Brandenburgs

© TMB-Fotoarchiv_Steffen Lehmann

Dass man in Bad Freienwalde angekommen ist, merkt man als Autofahrer, wenn die Straße abschüssig und es plötzlich bergig wird. Die Kurstadt liegt an den Hängen des Oberbarnim. Flachlandbrandenburger könnten geneigt sein, dass hügelige Szenario als „Mittelgebirge“ zu titulieren. Nichtsdestotrotz kann das alpine Terrain neuerdings auf dem Märkischen Bergwanderpark in und um Bad Freienwalde erkundet werden.

 

161 Stufen bis in den Himmel

Dass das erste Wahrzeichen Bad Freienwaldes am Ortseingang steht, hat auch mit der Topographie des Oberbarnim zu tun. Denn hier stehen die nördlichsten Skisprungschanzen Deutschlands. Bereits in den 1920er Jahren florierte der Wintersport in der Kurstadt. 1924 fand hier der erste „Märkische Wintersporttag“ statt – eine Tradition, die bis heute fortgesetzt wird. Mit und ohne Schnee!

Der Schanzenturm ist 38 Meter hoch und auch wer nicht in den Papengrund segeln möchte, darf hinaufsteigen. Die Schanze ist Teil des Bad Freienwalder Turmdiploms (dazu gehören noch Bismarckturm, Eulenturm und Aussichtsturm auf dem Galgenberg). Einmal da, will ich natürlich auch nach oben. Der Aufstieg in den Himmel über Bad Freienwalde dauert 161 Stufen. Mit brennenden Oberschenkeln, komme ich oben an. Die leichte Atemnot wird mit einem phänomenalen Ausblick über die Stadt und das Oderbruch vergessen gemacht. Der Schanzenrekord auf der großen Schanze liegt bei fast 70 Meter. Ich entscheide, dass Skispringen nicht mein Sport wird, und mache mich wieder an den Abstieg.

Tipp: auch mal den Abstieg in den Auslauf wagen. Von unten sehen die Schanzen noch imposanter aus!

Skisprungschanze Bad Freienwalde, Blick von unten, Seenland Oder-Spree, TMB-Fotoarchiv_Steffen Lehmann
© TMB-Fotoarchiv_Steffen Lehmann

Adresse: Wintersportverein Bad Freienwalde 1923 e.V., Berliner Straße 92, 16259 Bad Freienwalde, Schanzenanlage und Schanzenturm: April bis Oktober Di. bis So. 10 bis 17 Uhr, Nov. bis März nur nach Vereinbarung! Bitte die jeweiligen Öffnungszeiten vor dem Besuch bestätigen lassen (Tel. 03344/30 12 78).

Das Schloss und ein berühmter Schlossherr

Nur ein paar hundert Meter bergab, liegt der Schlosspark. Hier, auf dem Apothekerberg, steht das Schloss Freienwalde. Die preußische Königin Friederike Luise ließ es 17898/99 bauen. Hier verliebte sich ein deutscher Kaiser und eine Prinzessin starb hier auf der Flucht vor Napoleon.  Anfang des 20. Jahrhunderts kauft Walter Rathenau, Industrieller, Schriftsteller und Politiker, das Schloss und lässt es umbauen.

Schloss Freienwalde mit Schlosspark Bad Freienwalde, Oderbruch, Seenland Oder-Spree, TMB Fotoarchiv_Steffen Lehmann
© TMB Fotoarchiv_Steffen Lehmann

Für Rathenau war das Schloss nicht nur Sommerresidenz, sondern auch ein Ort, um sich mit Künstlern auszutauschen. Heute beherbergt das Schloss die Rathenau-Gedenkstätte.

Tipp: Eine kleine Runde durch den Schlosspark belohnt mit einer schönen Aussicht über die Stadt.

Adresse: Rathenaustraße 3, 16259 Bad Freienwalde, Geöffnet Mittwoch – Sonntag sowie an Feiertagen 11 – 16 Uhr; letzter Eintritt 30 Minuten vor Schließung des Hauses.

Eine Packung Moor im Kurpark

Die nördlichsten Skisprungsschanzen sind längst nicht der einzige Superlativ, mit dem Bad Freienwalde werben kann. Von den Schanzen im Papengrund nur einen Steinwurf entfernt, liegt der Kurpark mit dem historischen Kurmittelhaus.

Denn Bad Freienwalde ist auch die älteste Kurstadt Brandenburgs. 1863 wurden die Quellen entdeckt und kurz darauf zur Kurfürstenquelle ernannt. Die heilende Wirkung des Wassers ließ Fontane folgende Zeilen schreiben: „Wessen Auge krank geworden in Licht und Staub und all dem Blendwerk großer Städte, der wird hier Genesung feiern und dies Grün begrüßen, wie ein Durstiger einen Quell begrüßt.”

Kurmittelhaus mit Kurpark in Bad Freienwalde, Oderbruch, Seenland Oder-Spree, TMB Fotoarchiv_Steffen Lehmann
© TMB Fotoarchiv_Steffen Lehmann

Der Kurpark ist eine kleine Oase. Und wenn der Blick am Kurmittelhaus verweilt. Dessen Erbauer Carl Gotthard Langhans hat auch das Brandenburger Tor gebaut! Hier lässt sich die Zeit wunderbar vertrödeln. Eine kleine Holzhütte am Papenteich lohnt einen kurzen Abstecher. Im Café zur blauen Zwiebel gibt es nicht nur Kaffee und Kuchen, sondern auch die beste Eierlikörtorte weit und breit.

Tipp: Gehen Sie durch die Heiligen Hallen und bestaunen sie die alten Villen, in den früher Kurgäste wohnten.

Adresse: Kurmittelhaus Bad Freienwalde GmbH, Gesundbrunnenstraße 33a, 16259 Bad Freienwalde, Mo.- Do. 8 bis 20 Uhr, Fr. 8 bis 16 Uhr, Sa. 8 bis 12 Uhr

Fontane? Na klar!

Gefühlt ist Theodor Fontane bei seinen Wanderungen durch die Mark Brandenburg durch jede größere Ortschaft des Landes gekommen. Dass dies nicht so war, wissen wir heute.

2019 jährt sich der Geburtstag des Romanciers zum 200. Mal. Nicht nur Neuruppin mit dem Geburtshaus hat eine Fontane-Attraktion zu bieten. Auch Bad Freienwalde hat mit dem Ortsteil Schiffmühle einen „echten“ Fontane-Ort zu bieten. Hier steht das Haus, das Fontanes Vater 1855 erwarb. In dem Fachwerkhaus mit seinen zwei Zimmern lebte er bis 1867. In den Räumen des Fachwerkhauses sind heute die Ausstellung „Fontane im Oderbruch“ und die Heimatstube von Schiffmühle untergebracht.

Fontanehaus in Schiffmühle, Museum bei Bad Freienwalde, Oderbruch, Seenland Oder-Spree, TMB Fotoarchiv_Steffen Lehmann
© TMB Fotarchiv_Steffen Lehmann

Tipp: Das Fontanehaus ist auch Ausgangspunkt des Dorflehrpfades von Schiffmühle, der zur Kirche von Neutornow führt. Hier hat Fontanes Vater seine letzte Ruhestätte gefunden.

Adresse: Fontanehaus, Schiffmühle 3, 16259 Bad Freienwalde, Geöffnet 1. April bis 31. Oktober: Täglich von 10 bis 16 Uhr.

Das Oderbruch für zuhause

Wem es im Oderbruch gefallen hat, der kann sich auch ein Stück mit nach Hause nehmen. Im Regionalwarenladen „Bruchware“ gibt es ausgewählte regionale Produkte (z.B. Honig, Wein, Säfte, Limonade, Käse, Wurst, Fleisch, Butter und Milch) sowie Keramik, Schmuck, und Seife. Wer hungrig ist, bekommt hier auch Kleinigkeiten zu essen. Eis, Kaffee und Tee gibt es auch.

Adresse: Königsstraße 7, 16259 Bad Freienwalde

 

Text: Seenlandentdecker