Theodor-Fontane-Weg | Waldpoesie-Pfad

Der Waldpoesie-Pfad führt auf dem 66-Seen-Wanderweg entlang und verbindet Naturerlebnis und Literatur. An zehn Stationen werden Autoren und Baumarten auf anschauliche Art und Weise vorgestellt.

  Länge   Dauer
3 km 1 h

Weite Wiesen, stille Wälder, weitläufige Seen und Flüsse mitten in der Stadt - das ist der besondere Reiz Erkners, der den Ort bereits Ende des 19. Jahrhunderts zu einem beliebten Ausflugsziel werden ließ. Die Naturnähe zog seinerzeit auch Gerhart Hauptmann nach Erkner und ließ in ihm eine unbändige Passion für die Schriftstellerei aufblühen. Hiesige Anwohner, Orte und Ereignisse spiegelten sich fortan in vielen seiner Figuren und Geschichten wider.
So wie Erkner Hauptmanns Werk prägte, so prägte Hauptmann Erkner: er ließ die Stadt eine enge Verbindung zur Literatur entwickeln. Eine Verbindung, der man 2012 mit der Einführung des Namenszusatzes Gerhart-Hauptmann-Stadt ein großes Zeichen setzte.

Was Hauptmann für Erkner ist, ist Theodor Fontane für ganz Brandenburg. Bei seinen Wanderungen durch die geliebte Mark verschlug es ihn einst auch in das Seenland zwischen Oder und Spree. Seinen Beschreibungen zufolge passierte er seinerzeit selbst Erkners Löcknitz und Flakensee - Grund genug, ihm vor langer Zeit den begleitenden Uferweg zu widmen.

Als Theodor-Fontane-Weg ist die Strecke zu einem der beliebtesten Wanderwege avanciert, bei Einheimischen und Ausflüglern zugleich. Dazu beigetragen hat auch die Einbindung des nur 1,3 km langen Waldpoesie-Pfades in den überregionalen 66-Seen-Wanderweg. In Anlehnung an das Fontanejahr 2019 entstand die Idee, den schon namentlich mit Literatur verbundenen Weg auch mit Dichtung zu füllen. Vielmehr noch: der Weg soll die beiden für Erkner stehenden Attribute verbinden. Entstanden ist so ein Waldpoesie-Pfad, der vom Parkplatz an der Fangschleusenstraße gen Norden in Richtung Woltersdorf führt.

Am Beginn des Weges wartet auf Besucher eine Übersichtstafel mit Karte sowie einigen Informationen zum Weg und auch der Bedeutung des Waldes an sich. Entlang des Pfades stellen zehn Stationen Bäume und Autoren vor, die sich von den verschiedenen Baumarten zu lyrischen Werken inspirieren ließen. Von Romantik über Expressionismus, entlang der Ufer von Löcknitz und Flakensee wartet ein bunter literarischer und naturkundlicher Exkurs. Eine etwas längere Tour empfiehlt sich bis zur Woltersdorfer Schleuse.

Länge: 3 km
Dauer: etwa 1h

Karte & Anreise

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein