© Marion Klotz

Altes Wasserwerk Berlin-Friedrichshagen

Auf einen Blick

  • Berlin
Das Alte Wasserwerk am Rand von Friedrichshagen wurde gebaut, weil die Spree durch die Industrialisierung Berlins in den Gründerjahren verunreinigt war und nicht länger als Trinkwasserquelle für die Metropole genutzt werden konnte. Der Müggelsee lag jedoch weit genug vor der Stadt, um hier sauberes Wasser gewinnen zu können. Als das Wasserwerk 1893 in Betrieb ging, war es die größte und modernste Anlage dieser Art in Europa. Die gediegene äußere Form erinnert allerdings an märkische Backsteingotik und eintausend Jahre alte Klöster. Von 1979 bis 1983 wurden neue Wasserwerksanlagen gebaut, die die alten aus dem 19. Jahrhundert ersetzten. Erst im Jahr 1979 wurde der Dampfmaschinenbetrieb vollständig eingestellt.

Seit 1987 wird das Werk von den Berliner Wasserbetrieben als Museum genutzt. Einmalig ist die im Originalzustand erhaltene Maschinenhalle mit drei Dampfmaschinen von damals. Ein weiterer Maschinenraum mit Elektromotoren und Kreiselpumpen aus den 1920er-Jahren ist für Technikfans ein Erlebnis. Auf der großen Freifläche des Museums sind alte Pumpen, Rohrleitungen und Schieber ausgestellt. Das Alte Wasserwerk kann nur im Rahmen von geführten Rundgängen besucht werden. Die Termine finden Sie im Internet.

Auf der Karte


Müggelseedamm 307
12587 Berlin
Deutschland

Allgemeine Informationen

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.