Christuskirche Groß Köris

Auf einen Blick

  • Groß Köris
Mit dem Bau der Eisenbahnlinie wurde der Wunsch der Bewohner von Groß Köris nach einer eigenen Kirche immer stärker. Der preußische Baurat Georg Büttner fertigte ab 1907 eine Skizze für diesen Sakralbau – es sollte seine letzte sein. Er starb 1916 im Zuge des ersten Weltkrieges. Nach der Anfertigung der Skizze dauerte es weitere sieben Jahre bis zur Grundsteinlegung, die Kirchweihe erfolgte am 14. Juni 1916.
Die Kirche, die im Heimatstil gebaut und mit einer farbenfrohen Innenausmalung versehen wurde, geriet im zweiten Weltkrieg unter Beschuss. Die Schäden konnten erst Jahr später repariert werden. Das eindringende Wasser hatte enorme Schäden angerichtet. Die Innenbemalung war zudem monochrom überstrichen worden. Bis 2012 erfolgte eine aufwendige Sanierung. Heute sind die Besucher von dem Farben- und Ornamentreichtum des Jugendstils der wieder hergestellten Innenbemalung überwältigt, wie dem Sternenhimmel an der gewölbten Tonnendecke. Die Orgel stammt von der Firma G. F. Steimeyer & Co.
Die Kirche ist Teil der Initiative ”Offene Kirche“, Anmeldung und der Erhalt der Schlüssel sind bei Fam. Stiehl, Lindenstr. 9, Telefon 033766-41227 möglich.

Auf der Karte

Christuskirche Groß Köris
Pfarramt, Fam. Weise
Seebadstraße 24
15746 Groß Köris
Deutschland

Kontakt

Weitere Sehenswürdigkeiten

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.