© Gunter Pröhl/ Stadt Frankfurt (Oder)

Lienaupark

Auf einen Blick

  • Frankfurt (Oder)
Ein weiterer von Peter Joseph Lenné gestalteter Park befindet sich nur einen Steinwurf in Frankfurt (Oder) entfernt, wenn man vom Lennépark kommend die Straße Halbe Stadt am nördlichen Ende in der Nähe des Schöpferdenkmals überquert. Benannt wurde der Lienaupark nach dem ehemaligen Stadtrat und Weingroßhändler Martin Michael Lienau, dessen Villa gleichsam den Bezugspunkt und das Zentrum des Parks darstellten. Er wurde von Lenné bis zum Jahre 1845 angelegt. Die Villa wurde nach dem Zweiten Weltkrieg abgerissen.

Der Kern des Lienauparks steht unter Denkmalschutz und wird aktuell in kleinen Schritten der Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht. Das 1861 aufgestellte Denkmal zu Ehren Lienaus, ein Obelisk aus weißem Marmor, und ein Denkmal für den sozialistischen Schriftsteller Erich Weinert sind künstlerische Elemente des Areals. Dieses Kleinod besteht aus mehr als 160 Jahre alten Geweihbäumen über einen Ginkgo biloba von 1844 bis hin zu Schwarzkiefern. Der Lienaupark reiht sich so in die Vielzahl der Parkanlagen der Stadt Frankfurt (Oder) ein.

​Baujahr: 1833-1845
Anfahrt: ​Auto: A12 Abfahrt Frankfurt (Oder); ​Bahn: RE1 bis Frankfurt (Oder)

Die Anreise erfolgt mit der Straßenbahnlinie 1 oder den Buslinien 980,981,985 bis zur Haltestelle Topfmarkt/Konzerthalle. Parkplätze befinden sich in der Innenstadt und am Karl-Ritter-Platz.

Auf der Karte

Lienaupark

Halbe Stadt 29
15239 Frankfurt (Oder)
Deutschland

Kontakt

Deutsch-Polnische Tourist-Information

Tel.: 0335-6100800
E-Mail:
Webseite: www.tourismus-ffo.de

Allgemeine Informationen

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.