© Lukas Freitag, Lizenz: Gemeinde Fehrbellin

Stadtkirche Fehrbellin

Auf einen Blick

  • Fehrbellin
Nach der Auffassung des Architekten Friedrich August Stüler sollte eine Kirche weithin sichtbar in der Landschaft sein. Dies erfüllt die Stadtkirche von Fehrbellin - von einer kleinen Anhöhe im Stadtzentrum aus ist der 41 Meter hohe Bau auch gut aus der Ferne zu erkennen. Die Kirche ist im neugotischen Stil nach Plänen von Stüler errichtet. Sie ersetzte 1867 die spätmittelalterliche Vorgängerkirche - diese war mit der zunehmenden Bedeutung von Fehrbellin und dem damit zusammenhängenden Bevölkerungswachstum seit Mitte des 19. Jahrhunderts zu klein geworden. Der monumentale dreischiffige Kirchenbau ist eine der bedeutensten in einer Brandenburgischen Provinzstadt Mitte des 19. Jahrhunderts, ein möglicher Hinweis auf die Bedeutung von Fehrbellin für die brandenburgisch-preußische Geschichte.
Während der Restaurierung im Jahr 1998 wurde die reiche und mehrfarbige Bemalung an Wänden und Fensterlaibungen des Chors aus der Bauzeit wieder hergestellt. Ebenfalls aus der Bauzeit stammen die Taufe von Friedrich Wilhelm Koch im neugotischen Stil und die Orgel von Wilhelm Heerwagen mit reichem Maßwerk und Fialenschmuck.
Die Kirche ist Teil der Initiative "Offene Kirche". und von Mai bis Oktober täglich von 10 - 18 Uhr offen, sonst Anmeldung u. Schlüssel im Pfarramt, Feldbergstr. 43, Tel. 033932 70384, oder bei Fam. Obarowski, Tel. 033932 70614.

Auf der Karte


Feldbergstr. 43
16818 Fehrbellin
Deutschland

Ansprechperson

Pfarramt Fehrbellin (für Schlüssel zur Kirche)

Tel.: 033932-70384

Allgemeine Informationen

Weitere Sehenswürdigkeiten

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.