Ein Landschaftsgemälde verwunschener Art

Malerisch fügen sich auf kleinem Landschaftsraum idyllisch gelegene Naturseen, weite Wälder, Kleinbiotope, wie Sumpf- und Wiesenlandschaften, der verwunschene Bachlauf der Schlaube zu einer faszinierenden Kulisse, wie Sie die Natur nur selbst schaffen kann, zusammen.

Das Schlaubetal ist eine Schatzkammer der Artenvielfalt. Im Naturpark treffen sie auf mehr als 1000 verschiedene Pflanzen, 700 Schmetterlings- und 200 Vogelarten. Zu Recht zählt die kleine Urlaubsregion mit seiner Ursprünglichkeit sogar zu den reizvollsten Geheimtipps Deutschlands. Jede Jahreszeit offenbart ihre besonderen Reize. Ob beim Wandern oder Radfahren, beim bewussten Innehalten oder erfrischendem Aktivsein, sobald Sie hier angekommen sind, sind Sie mittendrin in einem Meer an Abgeschiedenheit und Stille. Die zu Rast und Muße einladenden Mühlen, Forst- und Gasthäuser, Kirchen und Heimatstuben verleihen dem Schlaubetal seinen traditionellen Charme.

Viele der örtlichen Gaststätten servieren ihren Besuchern den „Schlaubetal-Teller“, ein preiswertes Gericht, dessen Zutaten frisch aus der Umgebung stammen. Im Herbst kommt die Zeit der Pilzsammler. Pfifferlinge, Maronen und Steinpilze füllen die Körbe. Waldfrüchte wie Preisel- und Heidelbeeren erfreuen sich ebenfalls großer Beliebtheit. Der Herbst verzaubert den Wald mit den schönsten Farben und stimmungsvollen Spiegelungen auf dem Wasser. Wanderer können zur Brunftzeit im Oktober dem imposanten Röhren der Rothirsche lauschen.