© Christoph Creutzburg, Lizenz: Seenland Oder-Spree

Mit dem Waldwichtel an der Löcknitz unterwegs - Spätaufstehertour

Auf einen Blick

  • Start: Bahnhofstraße S-Bahnhof Erkner 15537 Erkner
  • Ziel: An der Schleuse Tram-Station Schleuse Woltersdorf 15569 Woltersdorf
  • 8,00 km
Ihr wollt Euch in der Natur bewegen, Waldluft schnuppern, neues Entdecken und vielleicht sogar noch einen Badestop einlegen? Diese kurze Oneway-Spätaufsteher-Tour ist nur einen Katzensprung vom Trubel der Hauptstadt entfernt und ist das ideale Ausflugsziel für kleine Pfadfinder und große Naturschützer.

Eure Spätaufsteher-Highlights:
  • Spannend und unterhaltsam: an 16 interaktiven Stationen mit dem Waldwichtel Wupatz die Flora, Fauna und den regionalen Lebensraum auf einem Lehrpfad kennenlernen
  • Natur und Idylle: an den Ausläufern des Löcknitztales sich manchmal wie im Urwald fühlen
  • Erfrischend: im Sommer am Flakensee ins klare Wasser springen
  • Fahrendes Museum: mit der historischen Tram unterwegs
 
Start: Bahnhof Erkner
Ziel: Erkner bzw. Woltersdorf Schleuse
Länge: 8 km / 2,5 - 3h
Anreise ÖPNV: RE1 oder S3 bis Bhf. Erkner
Abreise ÖPNV: Tram 87 ab Woltersdorf Schleuse zum S-Bahnhof Rahnsdorf, alternativ Bus 418 zum Bhf. Erkner

Anfahrtstipp
Wenn man am S-Bahnhof in Erkner ankommt, hat man es gar nicht mehr weit bis ins Wanderparadies- das Löcknitztal. Man folgt der Bahnhofstraße bis zum Kreisverkehr, um dann in die Friedrichsstraße abzubiegen. Man überquert das Flakenfließ und geht weiter vorbei am Eiscafé Bürgerle, wo man sich nochmal stärken kann. Anschließend biegt man links ab in die Fürstenwalder Straße, in der man dann rechts den Einstieg für die Wanderung findet.

Von Erkner ins Löcknitztal
Superschnell bringt Euch der Regionalexpress nach Erkner. Es geht zunächst ein Stück auf dem Jacobsweg durch die Stadt entlang. Am Eiscafé Bürgerle könnt Ihr Euch bei Bedarf eine kleine Stärkung abholen. Nach der mit spannenden Graffitis bestückten Bahnunterführung biegt die Tour auf den Wupatz Lehrpfad ein. Ihr werdet die 16 Stationen im weiteren Verlauf des Weges von hinten aufrollen. Es gibt viel zu erfahren und auszuprobieren!
Nach einer kurzen Passage zwischen Bahntrasse und Gartenanlagen geht es durch typisch märkischen Kiefernwald Richtung Löcknitztal. Auf dem Hubertussteg trefft Ihr auf den 66-Seen-Weg und überquert den Altarm des kleinen Löcknitzflüsschens. Alles ist dicht bewachsen und man könnte fast meinen, im Amazonas zu sein. Unbedingt auch den Balanceparcour auf dem Lehrpfad ausprobieren!

Um den mystischen Wupatzsee
Der Leistikowsteg quert nochmals die nun weitläufigere Löcknitz und es geht im Bogen um den mit Schilf und Erlen gesäumten Wupatzsee. Durch die dicht bewachsene Uferzone gibt es immer mal wieder Blicke auf den See und seine Bewohner. Schmucke Haubentaucher jagen nach Fisch. Vielleicht seid Ihr ja gerade im Juni zur Wasserrosenblüte da oder könnt Euch im Frühling an den vielen Maiglöckchen erfreuen.

Blick auf den Flakensee
Am Waldrand und an satten Wiesen entlang, folgt der Pfad der Löcknitz weiter in Richtung Woltersdorf. An einem kleinen Waldspielplatz mit Schaukel, Rutsche und Insektenhotel vorbei geht es an den Flakensee. Hier gibt der Weg unter duftenden Kiefern und Erlen wunderschöne Sichten auf das Wasser frei. Bänke laden zum Verweilen und Badestellen, darunter auch ein großer Sandstrand, zum Planschen ein.

Ausblick von ganz oben und kulinarische Belohnung
Habt Ihr noch ein paar Körner in den Waden? Dann empfiehlt sich ein Abstecher auf den 100m hohen Kranichberg. Vom Aussichtsturm (Eintritt 2€, bis 17.00 Uhr) habt Ihr einen fantastischen Weitblick zum Berliner Fernsehturm, über die Seenkette bis rüber zu den Rauener Bergen. Bonus: der Turm ist kleines Museum und informiert Euch zur Filmgeschichte des „Märkischen Hollywood“ hier in der Region.
In den Ausflugslokalen an der Woltersdorfer Schleuse könnt Ihr Eure Tour ausklingen lassen, z.B. mit Kuchen, Snacks oder Selbstgebrautem im Biergarten. Die letzten Meter der Tour führen Euch über die Schleusenbrücke zur Tramstation. Falls Wartezeit ansteht, könnt Ihr diese leicht verkürzen: die Schleusentätigkeit beobachten, Klangspiele auf dem Gehweg testen oder noch ein Eis beim Bäcker gegenüber genießen. Dann aber wartet das finale Highlight Eurer Tour. Die Wolterdorfer Straßenbahn 87 bringt Euch schließlich in historischen Wagen lustig ratternd durch den Köpenicker Stadtforst wieder Richtung Großstadt.

Plant jetzt Eure Spätaufsteher-Wandertour nach Erkner und Woltersdorf!

Extra-Familien-Tipps:
  • Eis und Bäcker: Cafe Bürgerle in Erkner, Café Knappe Woltersdorfer Schleuse
  • Tret,- Paddel- und führerscheinfreie Kleinmotorboote gibt’s bei Spree-Safari am Flakensee nahe der Woltersdorfer Schleuse. Online-Reservierung möglich.
  • Spielplätze: Waldspielplatz am Flakensee, an der Schleuse Woltersdorf
  • Baden: diverse Naturbadestellen am Flakensee
  • Öffentliche Toiletten: S-Bhf. Erkner, Woltersdorfer Schleuse
Einkehrtipps:
  • Erkner: Gläserne Ladenrösterei DEKAFFE, Eiscafé Bürgerle
  • SchleuseWoltersdorf: diverse Ausflugsgaststätten und Cafés

Wetter

Allgemeine Informationen

Was möchten Sie als nächstes tun?

Weitere Touren

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.